Tee & Touren

Mehr lesen

Schutzmaßnahmen und Kinderschutzpolitik

Autor : Simon Milner
Mit dem Personal geteilt: September 2023
Gemeinsam mit den Gouverneuren : September 2023
Nächste Überprüfung : September 2024 


Für die Sicherheit von Kindern in der Ausbildung, in Schulen und Hochschulen ist jeder verantwortlich... das Wohl des Kindes steht immer an erster Stelle.

Die Sicherheit von Kindern in der Bildung (CYPES, Mai 2021)

Grundsätze

Grundlegende Prinzipien aus der Kinderschutzpolitik des Bildungsministeriums:  

  • Im Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes heißt es: "Das Wohl des Kindes steht an erster Stelle. 
  • Es liegt in der Verantwortung aller Erwachsenen, einen kindzentrierten Ansatz zu verfolgen, um das Wohl aller Kinder und Jugendlichen zu schützen und zu fördern (Education Child Protection Policy, 2016)   
  • Einer der Grundwerte von JCG ist Zugehörigkeit: Sicher zu sein und sich sicher zu fühlen, ist ein wesentlicher Bestandteil des Zugehörigkeitsgefühls. Es ist diese Grundlage der Sicherheit und Zugehörigkeit, die es den Schülern ermöglicht, zu streben, zu forschen und sich auszuzeichnen 
  • Die JCG hat sich dem Schutz und der Förderung des Wohlergehens von Kindern und Jugendlichen verschrieben und erwartet, dass alle Mitarbeiter, Vorstandsmitglieder und Freiwilligen diese Verpflichtung teilen. Wir sind uns bewusst, dass Kinder ein Grundrecht darauf haben, vor Schaden bewahrt zu werden, und dass Schüler nur dann effektiv lernen können, wenn sie sich sicher fühlen. Wir bemühen uns daher, ein Schulumfeld zu schaffen, das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl fördert und die Gewissheit vermittelt, dass die Anliegen der Schüler angehört werden und man sich ihrer annimmt. 
  • Jeder Schüler sollte sich sicher fühlen und vor jeder Form des Missbrauchs geschützt sein, was in dieser Richtlinie jede Art von körperlicher Misshandlung, emotionalem Missbrauch, sexuellem Missbrauch und Vernachlässigung bedeutet und auch den Missbrauch von Kindern an Kindern einschließt (weitere Einzelheiten siehe unten). Alle Kinder haben ausnahmslos das Recht auf Schutz vor Missbrauch, unabhängig von Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit, Behinderung, Sexualität oder Glauben. Kein Kind oder keine Gruppe von Kindern darf beim Zugang zu Diensten, die ihren besonderen Bedürfnissen entsprechen, weniger günstig behandelt werden als andere. 
  • Diese Politik richtet sich an alle Mitarbeiter und Freiwilligen, wird dem Gouverneur mitgeteilt und auf der Website der Akademie veröffentlicht. Sie gilt überall dort, wo Mitarbeiter oder Freiwillige mit Schülern arbeiten, auch wenn dies außerhalb der Schule geschieht, z. B. in einem Freizeitzentrum oder bei einem Bildungsbesuch. Alle Erwachsenen in der Gemeinschaft des College sind für den Schutz und die Förderung des Wohlergehens von Kindern verantwortlich 
  • Diese Politik stützt sich auf die CYPES-Richtlinie Keeping Children Safe in Education (Mai 2021) und verweist auf andere Politiken und Leitfäden, die unten aufgeführt sind (Links zu anderen Politiken)  


Alle Schülerinnen und Schüler sollten die Möglichkeit haben, sich in ihrem Lernen und ihren Leistungen auszuzeichnen. Die für das Wohlergehen der Schüler wichtigsten Ergebnisse sind: 

  • Gesund sein 
  • Sicher sein 
  • Erreichen Sie
  • In einem anregenden und fördernden Umfeld wachsen 
  • Verantwortungsbewusst und respektiert sein 
  • Eine Stimme haben und gehört werden 
  • Selbstbewusst ins Erwachsenenalter gehen 
  • Vertrauen, Würde und Selbstachtung haben  


Der Schutz und die Förderung des Wohlergehens von Kindern wird für die Zwecke dieser Politik wie folgt definiert: 

  • Schutz der Kinder vor Misshandlung 
  • Verhinderung der Beeinträchtigung der geistigen und körperlichen Gesundheit oder Entwicklung von Kindern 
  • Sicherstellung, dass Kinder unter Bedingungen aufwachsen, die eine sichere und wirksame Betreuung gewährleisten, und
  • Maßnahmen zu ergreifen, damit alle Kinder die besten Ergebnisse erzielen können.  


Kinder sind alle Personen unter 18 Jahren.

Ziele

In dieser Politik werden unsere Ziele und Verfahren in Bezug auf die folgenden Bereiche der Praxis dargelegt:  

  • Identifizieren - die Identifizierung von Schutzbedenken und Prioritäten für die Schüler der Hochschule  
  • Hilfe - die Bereitstellung der richtigen Hilfe zur richtigen Zeit, um den wirksamen Schutz der Schüler der Akademie zu gewährleisten  
  • Verwalten - die angemessene Verwaltung aller Aufzeichnungen über Schutzmaßnahmen, Überweisungen und damit verbundene Prozesse    


Um diese Ziele zu erreichen, sind unsere Richtlinien, Systeme und Verfahren darauf ausgerichtet:  

  • Förderung einer sicheren Praxis 
  • Erkennen von Fällen, in denen Anlass zur Sorge um das Wohlergehen eines Kindes besteht, und Ergreifen geeigneter Maßnahmen, um das Kind zu schützen 
  • verhindern, dass ungeeignete Personen mit unseren Schülern arbeiten 
  • Beitrag zu einer effektiven partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen allen, die an der Erbringung von Dienstleistungen für Kinder und junge Menschen beteiligt sind 
  • Vorrang für ein proaktives Konzept der frühen Hilfe  

Verfahren - Rollen und Zuständigkeiten

Keine einzelne Fachkraft kann ein vollständiges Bild von den Bedürfnissen und Umständen eines Kindes haben. Wenn Kinder und Familien die richtige Hilfe zur richtigen Zeit erhalten sollen, muss jeder, der mit ihnen in Kontakt kommt, eine Rolle dabei spielen, Bedenken zu erkennen, Informationen auszutauschen und umgehend Maßnahmen zu ergreifen.  

Die Schüler sollten ermutigt werden, Verantwortung zu übernehmen: 

  • Fürsorge und gegenseitige Unterstützung: Verantwortung übernehmen, ohne Verantwortung für andere zu übernehmen  
  • Probleme oder Bedenken mit einem Elternteil oder einem Mitglied des Personals besprechen


Alle Mitarbeiter sind verantwortlich für: 

  • Bereitstellung eines sicheren Umfelds, in dem Schüler lernen können, indem sie das Wohlergehen und die Sicherheit der ihnen anvertrauten Schüler schützen und fördern 
  • Befolgung des in dieser Richtlinie beschriebenen Verfahrens, um sicherzustellen, dass alle Bedenken hinsichtlich des Wohlergehens von Schülern an den designierten Verantwortlichen für den Schutz der Schüler (siehe Anhang 1) weitergeleitet werden 
  • Angemessene und einfühlsame Reaktion auf jede Offenbarung eines Schülers, wobei sichergestellt wird, dass die Bedenken an die DSL weitergeleitet werden (siehe Anhang 2) 
  • Angemessene Reaktion auf alle Anschuldigungen gegen einen Mitarbeiter (siehe Anhang 3) 
  • Aufrechterhaltung und Aktualisierung ihrer Kenntnisse über die Arten von Missbrauch und Vernachlässigung, damit sie in der Lage sind, Fälle von Kindern zu erkennen, die möglicherweise Hilfe oder Schutz benötigen (siehe Anhang 4) 
  • Aufrechterhaltung und Aktualisierung ihres Verständnisses spezifischer Sicherheitsfragen, die sich auf die Schüler an der Akademie auswirken können (siehe Anhang 5) 
  • die Leitlinien für sicheres Verhalten des Personals der Akademie zu beachten und entsprechend zu handeln (siehe Anhang 6) 
  • Sicherstellen, dass sie sich der Schüler bewusst sind, die als "rot" eingestuft sind, und die Verfahren des Kollegiums in Bezug auf diese Schüler befolgen (siehe Anhang 7) 
  • Genaue und zeitnahe Protokollierung aller Sicherheitsbedenken und ergriffenen Maßnahmen (nach Besprechung mit der DSL) in My Concern (siehe Anhang 8) 
  • Angemessene Reaktion auf jede polizeiliche Einmischung in das Kollegium (siehe Anhang 9) 
  • Verstehen und Unterstützen der Prozesse der Akademie in Bezug auf die Online-Sicherheit (siehe Anhänge 10-12) 
  • Kenntnis der Systeme innerhalb der Akademie, die den Schutz unterstützen, wie in dieser Politik (und den unten verlinkten unterstützenden CYPES-Politiken) dargelegt, und Bestätigung, dass sie diese Politik gelesen und verstanden haben, wie von der DSL verlangt (siehe Anhang 13) 
  • Absolvierung der jährlichen Schutzschulung und regelmäßige Aktualisierung der Schutzmaßnahmen durch die DSL (per E-Mail, Mitarbeiterbesprechung usw.) 
  • Anerkennung der Bedeutung einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit Eltern und Betreuern (wann immer dies angebracht ist), um das Wohlergehen und die Sicherheit der Schüler zu gewährleisten  
  • Bereitschaft zur Identifizierung von Kindern, die von früher Hilfe profitieren könnten. Frühe Hilfe bedeutet, Unterstützung zu leisten, sobald ein Problem zu irgendeinem Zeitpunkt im Leben eines Kindes auftaucht, von den ersten Lebensjahren bis zu den Teenagerjahren. In erster Linie sollte das Personal den Bedarf an früher Hilfe mit der DSL besprechen. Das Personal kann aufgefordert werden, andere Behörden und Fachleute bei der Beurteilung der frühen Hilfe zu unterstützen (siehe Anhang 1). 
  • Wir wahren die Vertraulichkeit und geben Daten nur dann an Dritte weiter, wenn dies nach den Bestimmungen des Data Protection (Jersey) Law zulässig ist.   


Die Schulleiter sind mit der Unterstützung ihrer Assistenten für folgende Aufgaben zuständig  

  • enge Zusammenarbeit mit der DSL bei der Behandlung von Schutzbedenken innerhalb ihrer Schule 
  • Regelmäßige (in der Regel wöchentliche) Treffen mit dem DSL für die Aufsicht in Bezug auf Sicherheitsbelange 
  • Absolvierung einer Sicherheitsschulung der Stufe 3 und Auffrischung dieser Schulung alle 2 Jahre   


Das Senior Leadership Team ist mitverantwortlich für: 

  • Sicherstellung, dass ein Mitglied des Teams die Verantwortung für den DSL übernimmt, wenn er und der Schulleiter abwesend sind 
  • gemeinsam dafür zu sorgen, dass alle in dieser Politik beschriebenen Verfahren der Akademie umgesetzt, überprüft und bei Bedarf aktualisiert werden   


Der stellvertretende Schulleiter (Organisation) ist verantwortlich für: 

  • Dienst als stellvertretender DSL 
  • Aufsicht über alle Risikobewertungen, die für Schulausflüge und Besuche des Kollegiums erstellt werden   


Der stellvertretende Schulleiter (Personalwesen) ist verantwortlich für: 

  • Dienst als stellvertretender DSL
  • Sicherstellung, dass die Akademie bei der Überprüfung der Eignung von Mitarbeitern und Freiwilligen (einschließlich der von einer anderen Organisation beschäftigten Mitarbeiter) für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Einklang mit den Leitlinien in Keeping Children Safe in Education (Mai 2021) eine sichere Einstellung praktiziert  
  • Sicherstellen, dass die in der Richtlinie der Regierung von Jersey zur sicheren Rekrutierung dargelegten Verfahren eingehalten werden 
  • enge Zusammenarbeit mit dem Schatzmeister und der DSL bei der Führung des zentralen Registers der Akademie   


Der stellvertretende Schulleiter (Schülerfortschritt und Wohlfahrt / DSL) ist verantwortlich für: 

  • Der Dienst als DSL  
  • enge Zusammenarbeit mit den stellvertretenden DSL-Beauftragten (einschließlich des Leiters für Anwesenheit und Soziales), um die Ziele dieser Politik zu erreichen 
  • Überprüfung und Bewertung von Bedenken des Personals, damit geeignete Maßnahmen zum Schutz des Wohlergehens der Schüler getroffen werden können 
  • Verwaltung und Umsetzung von Kinderschutzsystemen und -verfahren im Einklang mit der Kinderschutzpolitik und den Leitlinien des Bildungsministeriums 
  • Reaktion auf Bedenken/Meldungen, die sich aus den von der Akademie verwendeten Filter- und Überwachungstools ergeben (siehe Online-Sicherheitspolitik) 
  • Unterstützung von Schülern, die Gegenstand von Bedenken oder Verfahren zum Schutz von Kindern sein könnten 
  • Kontaktaufnahme mit und Unterstützung von Mitarbeitern, die mit Schülern arbeiten, die Gegenstand von Bedenken oder Verfahren zum Schutz von Kindern sein könnten 
  • Kontaktaufnahme mit dem Schulleiter und Sicherstellung, dass der Schulleiter über Fragen des Schutzes, einschließlich laufender Anfragen, informiert ist 
  • Kontaktaufnahme mit externen Agenturen 
  • Teilnahme an Kinderschutzkonferenzen, Kerngruppensitzungen und Strategiesitzungen - oder Delegierung der Teilnahme an entsprechend geschulte Kollegen, die den/die betroffenen Schüler am besten kennen (z. B. Schulleiter)
  •  in Absprache mit dem stellvertretenden Schulleiter (Personal) die Zuweisung des Personals zu den entsprechenden Fortbildungsmaßnahmen 
  • Absolvierung einschlägiger Kurse der Stufen 2 und 3 des Schulungsprogramms für Kinderschutz und jährliche Auffrischung der Stufe 3 
  • Führen vertraulicher Aufzeichnungen über Sitzungen im Zusammenhang mit Kinderschutzverfahren 
  • Teilnahme an den Sitzungen der Unterausschüsse für das Wohlergehen der Gouverneure und Berichterstattung über Sicherheits- und Kinderschutzangelegenheiten bei den Sitzungen unter Wahrung der Anonymität und Vertraulichkeit 
  • Entwicklung der Sicherheits- und Kinderschutzpolitik des Kollegiums (auf jährlicher Basis), Überprüfung und Verfeinerung der Systeme und Strukturen (auf fortlaufender Basis) Eine ausführliche Beschreibung der Rolle der DSL finden Sie in Anhang D von CYPES' Keeping Children Safe in Education (Mai 2021)


Der Schatzmeister ist verantwortlich für:  

  • Beaufsichtigung der Gesundheits- und Sicherheitsverfahren der Akademie  
  • Tätigkeit als Datenschutzbeauftragter der Akademie   


Der Schulleiter ist verantwortlich für:  

  • Überwachung der Anwendung der Sicherheits- und Kinderschutzpolitik durch den Verantwortlichen für die Sicherheitsüberwachung 
  • Gegebenenfalls Unterstützung der DSL 
  • Vertretung des Verantwortlichen für die Sicherheitsüberwachung, wenn dieser nicht verfügbar ist 
  • Sicherstellung, dass es einen Gouverneur gibt, der für den Schutz und das Wohlergehen verantwortlich ist 
  • Abschluss einschlägiger Kurse der Stufen 2 und 3 des Ausbildungsprogramms für Kinderschutz 
  • Eine ausführliche Darstellung der Rolle des Schulleiters in Bezug auf den Schutz von Kindern finden Sie auf S. 22 der CYPES-Studie Keeping Children Safe in Education (Mai 2021).  

Verfahren - College Systems

Wie in Keeping Children Safe in Education (CYPES, Mai 2021) dargelegt, ist das College - wie alle Bildungseinrichtungen - für Folgendes verantwortlich:  

  • Sicherstellen, dass alle Mitarbeiter dafür verantwortlich sind, ein sicheres Umfeld zu schaffen, in dem Kinder lernen können 
  • Alle Mitarbeiter verfügen über ein aktuelles DBS und werden regelmäßig aktualisiert. 
  • Erkennen von sich abzeichnenden Bedürfnissen/Schwierigkeiten, die jederzeit während der Ausbildung eines Kindes auftreten können, und Gewährleistung einer angemessenen Unterstützung 
  • Bereitstellung von Möglichkeiten für Schüler, Fragen zu diskutieren und Probleme zu melden, die ihre Sicherheit und ihr Wohlergehen betreffen 
  • Identifizierung von Kindern, die einen erheblichen Schaden erleiden oder wahrscheinlich erleiden werden, und Ergreifung geeigneter Maßnahmen zum Schutz ihres Wohlergehens, insbesondere der am stärksten benachteiligten Schüler, mit dem Ziel, sicherzustellen, dass sie zu Hause, in der Schule oder bei anderen von CYPES beaufsichtigten Veranstaltungen sicher sind 
  • Sicherstellung solider Verfahren zur Erkennung und Weiterleitung von Bedenken hinsichtlich des Wohlergehens oder des Schutzes von Kindern 
  • Überwachung und Unterstützung von Schülern, für die ein Kinderschutzplan gilt oder die betreut werden, und Mitwirkung an der Umsetzung des Plans 
  • Sensibilisierung des Personals für Fragen des Kinderschutzes und Sicherstellung, dass das Personal für den Umgang mit Bedenken gerüstet ist 
  • Kindern beibringen, sich selbst zu schützen, und sicherstellen, dass sie wissen, an wen sie sich wenden können, wenn sie Hilfe benötigen 
  • Förderung der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit Eltern/Betreuern und Fachleuten 
  • Sicherstellung, dass alle CYPES-Mitarbeiter, einschließlich leitender Angestellter und Erziehungsberechtigter, die vom Safeguarding Partnership Board (SPB) geforderten Schulungen zum Thema Schutz auf der entsprechenden Ebene besuchen 
  • Gewährleistung einer sichereren Einstellungspraxis


Diese Zuständigkeiten werden durch die im obigen Abschnitt beschriebenen individuellen Aufgaben und Zuständigkeiten und/oder durch die Umsetzung der nachstehend beschriebenen Systeme der Akademie erfüllt.  

Schulungen zu Sicherheit und Kinderschutz  

  • Alle neuen Mitarbeiter werden während ihrer Einführungszeit mit Leitlinien und Verfahren vertraut gemacht. 
  • Neue Mitarbeiter erhalten so bald wie möglich eine eintägige CP-Schulung der Grundstufe, die zentral von der Bildungsabteilung organisiert wird. 
  • GTTPs / ECTs erhalten im Rahmen ihres Einführungsprogramms eine Schulung von Education 
  • Ein fortlaufendes Schulungsprogramm zum Kinderschutz zielt darauf ab, alle Mitarbeiter (einschließlich z. B. Prüfungsaufsicht), Freiwillige und Mitglieder des Leitungsgremiums auf Foundation-Niveau zu schulen und einen Zyklus von Auffrischungsschulungen anzubieten (entweder online oder persönlich mit dem designierten Verantwortlichen für den Kinderschutz)  
  • Alle Mitarbeiter absolvieren eine jährliche Auffrischungsschulung, in der Regel über Plattformen wie National College oder das Virtual College. Die Zertifikate werden als Nachweis der Teilnahme an die DSL weitergeleitet. 
  • Alle Mitarbeiter lesen jedes Jahr die aktuelle Version dieser Politik (einschließlich der Personalrichtlinien und der Vereinbarung über die zulässige Nutzung) und bestätigen dies gegenüber der DSL 
  • Alle Mitarbeiter erhalten während des gesamten akademischen Jahres von der DSL aktuelle Informationen zum Thema Sicherheit, u. a. per E-Mail und in Form von Mitarbeiterbesprechungen. 
  • Schulleiter nehmen an einer Schulung der Stufe 3 teil, da sie in ihrem Bereich als stellvertretende DSLs fungieren (diese Schulung wird mindestens alle 2 Jahre erneuert). 
  • Der/die designierte Sicherheitsbeauftragte (DSL) und seine/ihre Stellvertreter/innen nehmen an der DSL-Schulung und an anderen Sicherheitsschulungen der Stufe 3 und höher teil, um ihnen die für die Ausübung ihrer Rolle erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln. Die Schulung der Stufe 3 wird von der DSL jährlich und von den Stellvertretern mindestens alle 2 Jahre aufgefrischt. 
  • Gegebenenfalls können einzelne Mitarbeiter weitere einschlägige Schulungen in Anspruch nehmen, z. B. über die Webinare des National College.  


Aufbewahrung von Aufzeichnungen 

  • Alle Bedenken, Diskussionen und getroffenen Entscheidungen sowie die Gründe für diese Entscheidungen sollten unter Verwendung von My Concern schriftlich festgehalten werden. Bei Zweifeln über die Aufzeichnungspflicht sollten die Mitarbeiter dies mit der DSL besprechen 
  • Alle Aufzeichnungen sollten genau, sachlich und zeitnah sein. Sie sollten auch auf dem neuesten Stand gehalten werden, wenn sich Dinge ändern oder neue Informationen weitergegeben werden. 
  • Meldepflichtige Vorfälle (z. B. Notarzteinsatz / Vorstellung in der Notaufnahme) werden für CYPES aufgezeichnet (im Einklang mit der Richtlinie zur Meldung und Untersuchung von Vorfällen   


Datenschutz 

  • In Übereinstimmung mit dem Data Protection (Jersey) Law 2018 und wie in der Datenschutzerklärung dargelegt, erhebt und verarbeitet das College personenbezogene Daten von Mitarbeitern, Schülern, Eltern, Verwaltungsratsmitgliedern und Lieferanten für bestimmte gesetzlich zulässige Zwecke und speichert personenbezogene Daten über Schüler, um deren Wohlergehen zu schützen und zu fördern, die Ziele und Interessen des College zu fördern, den effizienten Betrieb des College zu erleichtern und die Einhaltung aller einschlägigen rechtlichen Verpflichtungen zu gewährleisten https://www.jerseycollegeforgirls.com/jc-privacy-policy/    


Vertraulichkeit und Informationsaustausch  

  • Alle Informationen, die das Personal der Schule über einen Schüler und seine Familie erhält, sind vertraulich und können nur mit Zustimmung der Familie an andere Fachleute und Behörden weitergegeben werden. Die Schulen sollten die schriftliche Zustimmung der Eltern/Betreuer einholen, die unterschrieben und datiert sein muss, um Informationen weitergeben zu können. Das Wohlergehen des Kindes steht jedoch an erster Stelle, und Kindergärten/Schulen/Hochschulen müssen in Fällen, in denen Kinder gefährdet sind oder wahrscheinlich gefährdet sind, einen erheblichen Schaden zu erleiden, eine professionelle Beurteilung vornehmen. Wenn es im Interesse des Kindes ist, können Informationen an die zuständigen Behörden weitergegeben werden. Zum Beispiel Gesundheits- und Gemeindedienste (Health and Community Services, HCS), Polizei, Schulkrankenschwestern, Gesundheitsbesucher in Übereinstimmung mit dem Datenschutzgesetz (Jersey) von 2005. 
  • Die Zustimmung der Eltern zu einer Überweisung an den Children and Families Hub sollte immer eingeholt werden; wird die Zustimmung verweigert, sollte die Überweisung dennoch eingereicht werden, und die Eltern müssen darüber informiert werden. Bevor dieser Schritt unternommen wird, sollte der DSL die Verhältnismäßigkeit der Offenlegung gegenüber der Nichtoffenlegung abwägen, da die Pflicht zum Datenschutz durch die Notwendigkeit, Kinder zu schützen, überlagert wird 
  • Nur relevante Informationen sollten an diejenigen Fachleute weitergegeben werden, die sie wissen müssen. Halten Sie sich immer an das Datenschutzgesetz (Jersey) 2018. Die Mitarbeiter sollten den Zweck der Weitergabe bedenken und die Empfänger daran erinnern, dass die Informationen vertraulich sind und nur für den angegebenen Zweck verwendet werden dürfen. Auch die Eltern sollten über die Pflicht der Kindertagesstätte/Schule/College zur Weitergabe von Informationen aufgeklärt werden 
  • Die Mitarbeiter sollten alle Bedenken oder Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der Vertraulichkeit oder dem Informationsaustausch entweder mit der DSL oder dem DSO besprechen oder den MASH-Manager oder den Leiter der CYPES-Abteilung um Rat fragen.  


Risikobewertungen, Sicherheitspläne und Pläne für die medizinische Versorgung  

  • Die Akademie ist sich bewusst, dass die Bewertung von Risiken und die Einführung von Maßnahmen zur Risikominderung zum Wohlergehen und zum Schutz der Schüler beitragen. Für gefährliche Aktivitäten sowie lehrplanmäßige und außerlehrplanmäßige Aktivitäten, die besondere Risiken mit sich bringen können, werden Risikobewertungen im Einklang mit der Gesundheits- und Sicherheitspolitik der Schule durchgeführt und bei Bedarf überprüft. 
  • Risikobewertungen für Schulausflüge und Besuche werden vom stellvertretenden Schulleiter (Organisation) überprüft. Es können auch Risikobewertungen erstellt werden, um Risiken für bestimmte Schüler innerhalb der Schule zu handhaben; diese werden von der DSL überwacht.  
  • Wenn ein Schüler Gefahr läuft, sich selbst zu schaden, bewertet der DSL das Risiko (nach Möglichkeit in Absprache mit CAMHS) und kann einen Sicherheitsplan aufstellen, dessen Teile mit den zuständigen Lehrern geteilt werden können. 
  • Schüler, die aufgrund einer Erkrankung gefährdet sind, werden gegebenenfalls durch medizinische Betreuungspläne unterstützt, die unter Mitwirkung von Fachleuten des Gesundheitswesens erstellt werden; diese werden vom DSL / Attendance and Welfare Lead überwacht    


Überwachung und Überprüfung  

  • Nach jedem Vorfall, der sich an der Hochschule ereignet hat, werden die Schutzverfahren der Hochschule überprüft (einschließlich dieser Politik), um festzustellen, ob Verbesserungen vorgenommen werden können, um einen ähnlichen Vorfall in Zukunft zu verhindern. Solche Überprüfungen von Sicherheitsvorfällen sind ein ständiger Punkt auf der Tagesordnung der Sitzung des Student Guidance Teams 
  • Darüber hinaus wird der Verantwortliche für die Schutzmaßnahmen die Umsetzung dieser Politik und ihrer Verfahren überwachen und eine jährliche Überprüfung dieser Politik und der Schutzverfahren des Kollegiums vornehmen.  


Maßnahmen des designierten Verantwortlichen für Sicherheitsfragen bei Erhalt einer Meldung über einen Verdacht/eine Offenbarung von Missbrauch

Zu den Optionen gehören: die interne Unterstützung des Kindes über die Unterstützungsprozesse des Kollegiums, eine Bewertung der frühen Hilfe oder eine Überweisung an den Children and Families Hub. 

Der Verantwortliche für den Schutz der Privatsphäre wird Maßnahmen ergreifen:

  • Klären Sie den Sachverhalt mit der Person, die die Bedenken äußert 
  • Verweisung der Angelegenheit an den Schulleiter, um je nach Schwere des Verdachts oder der Meldung die nächsten Schritte zu vereinbaren. Eine Meldung, die eine schwere Straftat beinhaltet, wird immer an die Drehscheibe für Kinder und Familien weitergeleitet 
  • Berücksichtigung der Wünsche des Schülers, der die Informationen weitergegeben hat, vorausgesetzt, der Schüler ist hinreichend verständig und reif und ordnungsgemäß informiert. Es kann jedoch vorkommen, dass die Situation so ernst ist, dass nach angemessener Konsultation Entscheidungen getroffen werden müssen, die sich über die Wünsche des Schülers hinwegsetzen 
  • Berücksichtigung der Wünsche der Eltern des Schülers, vorausgesetzt, dass sie keine Interessen haben, die den Interessen des Schülers zuwiderlaufen, und dass sie angemessen informiert sind. Auch hier kann es nach angemessener Konsultation erforderlich sein, sich unter bestimmten Umständen über die Wünsche der Eltern hinwegzusetzen. Wenn der/die designierte Verantwortliche für Sicherheitsfragen befürchtet, dass die Weitergabe von Informationen an die Eltern ein Kind gefährden könnte, kann er/sie vor der Unterrichtung der Eltern weiteren Rat von den zuständigen Fachleuten (z. B. Children and Families Hub / DSO) einholen. Eine Weitergabe an die Drehscheibe für Kinder und Familien kann ohne vorherigen Kontakt mit den Eltern des Kindes erfolgen 
  • Je nach Art der Offenlegung wird die Drehscheibe für Kinder und Familien (Children and Families Hub/ DSO) um Rat gefragt, wann die Eltern des Schülers zu benachrichtigen sind und welche weiteren Fragen sich ergeben können.  
  • Berücksichtigung der Geheimhaltungspflicht, soweit anwendbar 
  • Geeignete Aufzeichnungen führen  


Arten von Verweisungen 

Je nach Art der Offenlegung gibt es verschiedene Arten von Verweisungsverfahren.

  • Wenn ein Kind Schaden erlitten hat oder von Schaden bedroht ist und kein Mitglied des Personals in die Angelegenheit verwickelt ist, wird so schnell wie möglich eine Überweisung an Children and Families Hub vorgenommen. 
  • Bestehen Bedenken hinsichtlich der Eignung eines Mitarbeiters für die Arbeit mit Kindern, wird die JDO (mit Beratung durch die DSO/Drehscheibe für Kinder und Familien) eingeschaltet (siehe Anhang 3). 
  • Wenn das Kind als besorgniserregend eingestuft wird und nicht Gefahr läuft, einen unmittelbaren erheblichen Schaden zu erleiden, aber zusätzliche Unterstützung benötigt (z. B. Frühe Hilfen oder seelsorgerische Unterstützung), beaufsichtigt der designierte Schutzleiter die Überweisung des Kindes an die zuständige Stelle. 
  • Wenn ein Kind und seine Familie von einer koordinierten Unterstützung durch mehr als eine Stelle (z. B. Bildung, Gesundheit, Polizei) profitieren würden, sollte ein Prozess der Frühen Hilfe eingeleitet werden.  
  • Bezieht sich eine Meldung auf die psychische Gesundheit eines Schülers, der nicht durch einen Dritten, sondern durch sich selbst gefährdet ist, verweist der Designated Safeguarding Lead an das CAMHS (über das Children and Families Hub) und holt die Zustimmung der Eltern ein. Wenn ein Schüler bereits vom CAMHS betreut wird, wird der DSL oder ein anderes geeignetes Mitglied des Personals die Sorge mit dem CAMHS besprechen  


Aufzeichnungen zum Schutz der Kinder von Schülern: 

  • Das Kollegium behandelt alle Unterlagen zum Schutz von Kindern vertraulich und gestattet die Weitergabe nur an diejenigen, die die Informationen zum Schutz und zur Förderung des Wohlergehens von Kindern benötigen. Die Schule arbeitet mit der Polizei und den Sozialdiensten zusammen, um sicherzustellen, dass alle relevanten Informationen für die Zwecke von Kinderschutzuntersuchungen und in Übereinstimmung mit den Anforderungen von Working Together To Safeguard Children (Juli 2018) ausgetauscht werden. Der designierte Verantwortliche für den Kinderschutz stellt sicher, dass bei einem Wechsel eines Schülers, der einem Kinderschutzplan unterliegt, die Kinderschutzakte sicher an eine Kontaktperson an der neuen Schule übergeben wird und eine Bestätigung des sicheren Empfangs eingeholt wird.

 

Schüler für das Lernen über Schutzmaßnahmen begeistern 

Den Schülern zuhören und Hinweise geben 

  • Das Kolleg bietet den Schülern eine Reihe von Möglichkeiten, sich Gehör zu verschaffen. Die Tutorengruppen im gesamten Kollegium sorgen dafür, dass bei der täglichen Einschreibung und in den erweiterten Tutorenstunden bis zu dreimal pro Woche ein regelmäßiger Kontakt zwischen Tutor und Tutees besteht. In den wöchentlichen PSHE-Unterrichtsstunden für die Schüler der Klassen 7-10 wird versucht, ein Umfeld zu schaffen, in dem die Schüler ihre Anliegen mitteilen können. 
  • Ein Leitfaden für das Wohlbefinden, der in jedem Raum des College ausliegt, weist den Schülern den Weg zur Unterstützung. Hinweise auf Unterstützung innerhalb und außerhalb des Colleges sind auch auf unserer Website zu finden: Diese wird vor den Schulferien über soziale Medien verbreitet.  
  • Das Kollegium beschäftigt zwei Beratungslehrer (die Vollzeit arbeiten). Die Schüler können sich selbst an die Beratungslehrer wenden. Für die Überweisung an CAMHS-Dienste für Schüler unter 16 Jahren wird die Erlaubnis der Eltern eingeholt.  


Schüler über Schutzmaßnahmen unterrichten 

  • Die Schüler werden im Rahmen des PSHE-Unterrichts, von Gastrednern und im Rahmen von Versammlungen, Tutorien und Wahlfächern über eine Reihe von Sicherheitsfragen unterrichtet (u. a. Online-Sicherheit, Drogenmissbrauch, sexuelle Ausbeutung von Kindern, Grooming, psychische Gesundheit, Selbstverletzung und Mobbing, Beziehungserziehung, Beziehungen und Sexualerziehung sowie Gesundheitserziehung). 
  • Den Schülern wird beigebracht, wie sie Risiken erkennen und wie sie ihr Verhalten anpassen können, um diese Risiken zu mindern und ihre Widerstandsfähigkeit zu stärken. 
  • Bestimmte Schutzthemen werden im Rahmen der Beziehungs- und Sexualerziehung (RSE) behandelt. Der Schutz vor Radikalisierung wird im Rahmen des PSHE-Unterrichts vermittelt, indem grundlegende Werte gefördert werden und die Schüler in die Lage versetzt werden, extremistische Ansichten zu hinterfragen. 
  • Geeignete Filter- und Überwachungsmaßnahmen schützen die Schüler vor Online-Missbrauch in den Schulnetzwerken, und die Schüler werden in "digitaler Kompetenz" unterrichtet, um ihre Nutzung von Geräten zum Lernen zu unterstützen.  
  • Der Verantwortliche für die Sicherheitsüberwachung bietet jährliche Auffrischungsversammlungen zum Thema Sicherheitsüberwachung für alle Jahrgangsstufen an.

 

Besucher im College 

Das Team im Büro des College arbeitet nach "Standardarbeitsanweisungen für den Empfang von Besuchern", die von der DSL und dem Schatzmeister genehmigt wurden. Diese SOPs umfassen Folgendes: 

  • Bei der Ankunft sollte das Empfangsteam die Besucher auffordern, sich einzutragen
  • Besucher müssen am Empfang von einem Mitglied des Personals in Empfang genommen und während des gesamten Aufenthalts im College begleitet werden, es sei denn:  
    • DBS ist als bestätigt auf InVentry voreingetragen 
    • DBS kann vom Besucher bei der Ankunft vorgelegt werden (in Verbindung mit einem Lichtbildausweis) 
    • DBS kann durch den Status des Besuchers als Regierungsangestellter oder als von JPH zugelassener Auftragnehmer bestätigt werden.  

(DBS bezieht sich auf ein erweitertes Zertifikat des Disclosure and Barring Service, wie unten beschrieben) 

  • Besucher sollten ein grünes Schlüsselband erhalten (was bedeutet, dass sie nicht begleitet werden müssen), wenn sie den DBS-Status bestätigt haben, oder ein orangefarbenes Schlüsselband, wenn dies nicht der Fall ist (und sie daher begleitet werden müssen). An diesen Schlüsselbändern, die vom Empfangsteam zur Verfügung gestellt werden, sind die Besucherausweise zu tragen. 
  • Die Schlüsselbänder für Besucher enthalten eine Karte mit den folgenden Informationen: 
    • Wenn Sie sich Sorgen um einen Schüler machen oder sich nicht sicher sind, wo sich ein Schüler aufhält, der bei Ihnen sein sollte, rufen Sie bitte sofort an: 
      • 516299 (von Ihrem eigenen Telefon aus) 
      • 555 (von einem internen Telefon des College)  


  • Besucher erhalten ein Exemplar der "Safeguarding Information for Visitors" (Informationen zum Schutz von Besuchern), in denen die verantwortlichen Personen für den Schutz von Kindern und Jugendlichen genannt werden und die folgende Punkte enthalten:  
    • Ankunft und Abreise: Alle Besucher sollten sich bei ihrer Ankunft an der Rezeption melden und sich über unser InVentry-System anmelden. Das System druckt einen Besucherausweis aus, den Sie für die Dauer Ihres Aufenthalts im College tragen sollten. Bitte denken Sie daran, sich beim Verlassen des Campus abzumelden. 
    • DBS: Alle Mitarbeiter und regelmäßigen Freiwilligen müssen über ein erweitertes Zertifikat des Disclosure and Barring Service (DBS) verfügen. Wenn wir keine Aufzeichnungen über Ihren DBS-Status haben und Sie Ihr Zertifikat nicht bei sich haben, müssen Sie während Ihres Besuchs von einem Mitarbeiter des College begleitet werden.  
    • Fotografieren: Besucher werden gebeten, während ihres Aufenthalts auf dem Campus keine Fotos (oder Video-/Audioaufnahmen) zu machen, es sei denn, sie werden von einem Mitarbeiter ausdrücklich dazu aufgefordert, da dies zum Zweck ihres Besuchs gehört.  
    • Interaktionen mit Schülern: Besucher müssen bei allen Kontakten mit Schülern einen angemessenen professionellen Ton wahren. Besucher sollten es in der Regel vermeiden, mit Schülern allein zu sein. Wenn Sie angewiesen werden, mit einem Schüler allein zu arbeiten, stellen Sie bitte sicher, dass eine Tür offen gelassen wird. 
    • Gesundheit und Sicherheit: Wenn ein Feueralarm ausgelöst wird, müssen alle Besucher das Gebäude sofort über den nächstgelegenen Ausgang verlassen. Die Sammelplätze sind in jedem Gebäude angegeben. Im Falle eines Unfalls oder einer Verletzung melden Sie sich bitte an der Rezeption, wo ausgebildete Ersthelfer im Dienst sind. 
    • Besorgnis um einen Schüler: Wenn ein Schüler Ihnen etwas erzählt, das Sie um ihn oder eine andere junge Person besorgt macht, hören Sie ihm bitte zu, versichern Sie ihm, dass er das Richtige getan hat, indem er mit Ihnen gesprochen hat, und erklären Sie ihm, dass Sie die Sorge mit dem designierten Verantwortlichen für Schutzmaßnahmen teilen müssen (siehe umseitig).  


Räumlichkeiten der Hochschule  

  • Das Kollegium unternimmt alle praktikablen Schritte, um sicherzustellen, dass die Räumlichkeiten des Kollegiums so sicher und gesundheitsfördernd wie möglich sind.  


Verfahren zur Minimierung des Risikos des Missbrauchs von Kindern an Kindern (siehe Anhang 5)  

Sensibilisierung des Personals 

  • Das Personal sollte sich stets darüber im Klaren sein, dass Missbrauch Missbrauch ist und niemals toleriert oder als "Scherz" oder "Teil des Erwachsenwerdens" abgetan werden sollte (siehe Anhang 5). Wenn solche Verhaltensweisen toleriert oder abgetan werden, besteht die Gefahr, dass sie normalisiert werden. Die Klassenlehrer erörtern mit den Schulleitern Fälle aus dem Bereich der Seelsorge, sobald sie auftreten, sowie im Rahmen regelmäßiger Tutorensitzungen, von denen einige den Missbrauch von Kindern durch Kinder betreffen können.  


Bildung  

  • Der pastorale Lehrplan (Schulstunden, PSHE, Jahresversammlungen) bietet Gelegenheiten, die Schüler über angemessene und sichere Beziehungen zu unterrichten. Zu den Themen gehören Aggression in Beziehungen, Freundlichkeit, Mobbing, Freundschaften, gesunde Beziehungen, Radikalisierung und Grooming. Während des gesamten Schuljahres gibt es weitere Gelegenheiten zur Diskussion, z. B. im Schülerrat, im gemeinsamen Forum der Oberstufe, im Dialog mit den Schulberatern und mit den Schülern, die sich für das Wohlergehen der Schüler einsetzen (Peer-Mentoren, Buddies usw.).   


Beaufsichtigung  

  • In den Pausen sind Mitarbeiter auf Streife und in der Mittagspause Aufsichtspersonen im Einsatz, um das Risiko von erwachsenenfreien Zonen zu minimieren. 
  • In bestimmten Bereichen des Kollegiums werden Videoüberwachungsanlagen eingesetzt, und die Aufnahmen können im Rahmen von Ermittlungen eingesehen werden. Der DSL und das Standortteam stehen regelmäßig in Kontakt, wenn ein Bereich der Schule besser zugänglich und sichtbar gemacht werden muss.  


Kooperatives Arbeiten 

  • Durch die gemeinsame Absichtserklärung und den Aktionsplan sowie durch das gemeinsame Oberstufenforum arbeiten JCG, JCP, VCJ und VCP zusammen, um eine Kultur des Respekts zu fördern und das Risiko des Missbrauchs von Kindern durch Kinder zu minimieren.  


Verfahren zur Verhinderung von Radikalisierung (siehe Anhang 5)   

Ausbildung des Personals 

  • Der designierte Sicherheitsbeauftragte, ein stellvertretender designierter Sicherheitsbeauftragter (AHT Staffing) und der stellvertretende Schulleiter haben an einer Sensibilisierungsschulung zum Thema Prävention teilgenommen. 
  • Diese Kollegen sind in der Lage, andere Mitarbeiter zu beraten und zu unterstützen, wenn es darum geht, Kinder vor der Gefahr der Radikalisierung zu schützen.  


IT 

  • Geeignete Filter werden überprüft, um die Schüler vor terroristischem und extremistischem Material zu schützen, wenn sie im College auf das Internet zugreifen. 
  • Online-Sicherheit: Die Online-Sicherheit wird ausdrücklich im Einführungsprozess für neue Mitarbeiter angesprochen; die Mitarbeiter werden regelmäßig in Tutorensitzungen und Personalversammlungen informiert. Die Online-Sicherheit ist Teil unseres PSHE-Programms für Schüler.   


Was Sie tun können, wenn Sie besorgt sind 

  • Wenn ein Mitarbeiter die Befürchtung hat, dass ein Schüler oder eine Schülerin radikalisiert werden könnte, gelten die normalen Überweisungsprozesse: Er oder sie sollte die Angelegenheit mit dem designierten Verantwortlichen für die Sicherheitsüberwachung besprechen, der die in dieser Richtlinie beschriebenen Sicherheitsverfahren anwenden wird.  


Online-Sicherheit (siehe Anhang 10) 

  • Der Einsatz von Technologie ist ein wesentlicher Bestandteil vieler Sicherheitsfragen, einschließlich CSE und Radikalisierung. Die Bandbreite der Probleme im Bereich der Online-Sicherheit kann in vier Risikobereiche eingeteilt werden   
    • Inhalt: die Exposition gegenüber illegalem, unangemessenem oder schädlichem Material;  
    • Kontakt: schädliche Online-Interaktion mit anderen Nutzern; und  
    • Verhalten: persönliches Online-Verhalten, das die Wahrscheinlichkeit eines Schadens erhöht oder einen solchen verursacht. 
    • Handel: Risiken wie Online-Glücksspiele, unangemessene Werbung, Phishing oder Finanzbetrug.   
  • Um die Sicherheit im Internet zu gewährleisten, bemüht sich die Akademie in Zusammenarbeit mit CYPES um den Einsatz geeigneter Filter und Überwachungssysteme. 
  • Bei der Verwendung von Überwachungsinstrumenten wird die Akademie die Altersspanne der Schüler, die Häufigkeit ihres Zugangs und die Verhältnismäßigkeit von Kosten und Risiken gebührend berücksichtigen. 
  • Weitere Hinweise finden Sie in Anhang E von CYPES Keeping Children Safe in Education (Mai 2021)   


Whistleblowing  

  • Alle Mitarbeiter sind verpflichtet, dem DSL, dem Schulleiter (oder, wenn diese nicht verfügbar sind und die Angelegenheit dringend ist, einem Mitglied des Senior Leadership Teams) alle Bedenken oder Behauptungen über Praktiken des Kollegiums oder das Verhalten von Kollegen zu melden, die die Schüler wahrscheinlich dem Risiko von Missbrauch oder anderen schweren Schäden aussetzen (siehe Anhang 3). 
  • Fühlt sich der Mitarbeiter nicht in der Lage, sein Anliegen gegenüber dem DSL, dem Schulleiter (oder einem Mitglied des SLT) vorzubringen, sollte er sich an den Vorsitzenden des Obersten Rates wenden.  
  • Es werden keine Vergeltungsmaßnahmen oder Disziplinarmaßnahmen gegen ein Mitglied des Personals ergriffen, wenn es eine solche Meldung macht, vorausgesetzt, sie erfolgt in gutem Glauben. 
  • Böswillige Anschuldigungen können als Disziplinarvergehen gewertet werden.




Links zu anderen Politiken

Externe Politiken und andere nützliche Dokumente:  


Interne Politiken:

Anhänge

 Diese Politik umfasst die folgenden Anhänge:  

  1. Was Mitarbeiter tun sollten, wenn sie sich Sorgen um einen Schüler machen 
  2. Wie Mitarbeiter auf eine Offenlegung reagieren sollten 
  3. Was Mitarbeiter tun sollten, wenn sie von einer Anschuldigung gegen einen anderen Mitarbeiter erfahren  
  4. Arten des Missbrauchs 
  5. Spezifische Fragen der Gefahrenabwehr  
  6. Leitlinien für das Personal  
  7. Rote Studenten 
  8. Meine Besorgnis nutzen 
  9. Beteiligung der Polizei an Schulen  
  10. Online-Sicherheitspolitik  
  11. Student AUA 
  12. Personal AUA 
  13. Bestätigung des Personals, dass diese Politik gelesen und verstanden wurde  

Anhang 1 - Was Mitarbeiter tun sollten, wenn sie sich Sorgen um einen Schüler machen

  • Oberste Priorität hat die rechtzeitige Mitteilung aller Anliegen an die DSL 
  • Den Mitarbeitern wird empfohlen, sich in Bezug auf den Schutz von Personen die Einstellung zu bewahren: "Es könnte auch hier passieren". 
  • Wenn das Personal um das Wohlergehen eines Kindes besorgt ist, sollte es immer im besten Interesse des Kindes handeln. 
  • Die Mitarbeiter sollten an alle Bedenken über Schüler mit der Einstellung herangehen, dass sie es sehen/hören, es glauben und etwas dagegen tun müssen (wie unten und in Anhang 2 beschrieben). 
  • Alle Mitarbeiter sollten sich darüber im Klaren sein, dass Kinder sich möglicherweise nicht bereit fühlen oder nicht wissen, wie sie jemandem sagen sollen, dass sie missbraucht, ausgebeutet oder vernachlässigt werden, und/oder dass sie ihre Erfahrungen nicht als schädlich erkennen. Kinder können sich zum Beispiel schämen, gedemütigt oder bedroht fühlen. Dies könnte auf ihre Verletzlichkeit, eine Behinderung und/oder sexuelle Orientierung oder Sprachbarrieren zurückzuführen sein. Dies sollte das Personal nicht davon abhalten, eine professionelle Neugier zu haben und mit der DSL zu sprechen, wenn sie Bedenken bezüglich eines Kindes haben" (Keeping Children Safe in Education, DFE, 2023).
  • Wenn ein Kind in unmittelbarer Gefahr ist oder ihm Schaden droht, sollte sofort die Polizei kontaktiert und eine Überweisung an die Drehscheibe für Kinder und Familien (Children and Families Hub, C&FH) vorgenommen werden. 
  • Jeder kann den Children and Families Hub unter der Telefonnummer 519000 um Rat fragen, aber wenn eine Überweisung nicht von der DSL selbst vorgenommen wird, sollten die DSL und/oder der Schulleiter so schnell wie möglich darüber informiert werden, dass eine Überweisung erfolgt ist. 
  • Wenn Mitarbeiter andere Bedenken in Bezug auf ein Kind haben, sollten sie dies mit ihrem DSL, DDSL oder dem Schulleiter besprechen, der dann entscheidet, welche Maßnahmen zu ergreifen sind. Das nachstehende Flussdiagramm skizziert die Schritte:  
  • Alle Mitarbeiter sollten sich darüber im Klaren sein, dass zwar jedes Kind von frühzeitiger Hilfe profitieren kann, sie aber besonders auf die potenziellen Bedürfnisse von Schülern achten sollten, die:
    • ist behindert und hat besondere zusätzliche Bedürfnisse 
    • einen sonderpädagogischen Förderbedarf hat (unabhängig davon, ob er eine Bedarfsmeldung hat oder nicht) 
    • ist ein junger Betreuer 
    • Anzeichen für unsoziales oder kriminelles Verhalten zeigt, einschließlich der Beteiligung an Banden und der Verbindung zu Gruppen der organisierten Kriminalität 
    • häufig von der Betreuung oder von zu Hause abwesend ist/vermisst 
    • von moderner Sklaverei, Menschenhandel oder Ausbeutung (CSE) bedroht ist 
    • der Gefahr der Radikalisierung oder Ausbeutung ausgesetzt ist 
    • sich in einer familiären Situation befindet, die eine Herausforderung für das Kind darstellt, wie Drogen- und Alkoholmissbrauch, psychische Probleme bei Erwachsenen oder häusliche Gewalt. 

Anhang 2 - Wie das Personal auf eine Offenlegung reagieren sollte

  • Wenn ein Gespräch mit einem Schüler Anlass zur Sorge um das Wohlergehen eines Kindes gibt, sollten die Mitarbeiter sofort auf ihre Bedenken reagieren: 
    • Bleiben Sie ruhig und verständnisvoll. Hören Sie dem Kind aufmerksam zu und bleiben Sie unvoreingenommen. Mitarbeiter oder Freiwillige sollten keine Entscheidung darüber treffen, ob ein Missbrauch stattgefunden hat oder nicht   
    • Stellen Sie keine Suggestivfragen, d. h. Fragen, die ihre eigene Antwort nahelegen. Stellen Sie offene Fragen, die ein sicheres und einfühlsames Umfeld für das Kind schaffen, z. B.: "Gibt es noch etwas, was du mir sagen möchtest?"  
    • dem Kind versichern, dass sie für seine Sicherheit verantwortlich sind, aber keine Garantie für absolute Vertraulichkeit geben. Der Mitarbeiter oder Freiwillige sollte erklären, dass er die Informationen an einen Mitarbeiter (den DSL) weitergeben muss, der dafür sorgen wird, dass die richtigen Maßnahmen ergriffen werden. Mitarbeiter oder Freiwillige sollten keine Versprechungen machen, die sie nicht halten können, wie z. B. "alles wird gut", sondern klar erklären, was sie als Nächstes zu tun haben und mit wem sie sprechen werden 
  • eine ausreichende und genaue schriftliche Aufzeichnung des Gesprächs anzufertigen. Die Aufzeichnung sollte Datum, Uhrzeit und Ort des Gesprächs sowie den wesentlichen Inhalt dessen, was von wem und in wessen Anwesenheit gesagt und getan wurde, enthalten. In der Aufzeichnung sollten Namen und keine Initialen verwendet werden. Das Protokoll muss sicher aufbewahrt und so bald wie möglich in My Concern eingegeben werden. Wenn der Mitarbeiter nicht in der Lage ist, das Protokoll direkt in My Concern einzugeben, sollte er seine Notizen an die DSL weitergeben.  
  • Bei dringenden Anliegen sollte sich der Mitarbeiter sofort persönlich an den DSL oder einen Stellvertreter wenden und: 
    • keine weiteren Maßnahmen zu ergreifen, es sei denn, sie werden ausdrücklich vom designierten Verantwortlichen für den Schutz der Privatsphäre oder vom Schulleiter dazu aufgefordert  
    • nur Informationen weitergeben, die er unbedingt wissen muss, und die Angelegenheit nicht mit anderen Kollegen besprechen


Austausch von Nackt- und Halbnacktbildern ("Sexting")  

  • Dabei ging es um die Herstellung und/oder Weitergabe von sexuellen Fotos und Videos von und durch Jugendliche unter 18 Jahren.  
  • Alle Bedenken in Bezug auf Nackt-/Halbnacktbilder müssen direkt an die DSL weitergeleitet werden.  
  • Mitarbeiter, die Kenntnis von einem Vorfall mit Nackt-/Halbnacktbildern haben, sollten:  
    • Sehen Sie sich das Bildmaterial niemals an, laden Sie es nicht herunter und geben Sie es nicht weiter, und fordern Sie Ihr Kind nicht auf, es weiterzugeben oder herunterzuladen - dies ist illegal. 
    • Melden Sie es der DSL, wenn das Bildmaterial bereits versehentlich eingesehen wurde 
    • das Bildmaterial nicht zu löschen oder den jungen Menschen aufzufordern, es zu löschen 
    • die an dem Vorfall beteiligte(n) junge(n) Person(en) nicht auffordern, Informationen über das Bildmaterial preiszugeben (dies liegt in der Verantwortung des DSL) 
    • keine Informationen über den Vorfall an andere Mitarbeiter, den/die betroffenen Jugendlichen oder seine/ihre Eltern weitergeben (dieser Prozess wird von der DSL geleitet) 
    • nichts zu sagen oder zu tun, was die beteiligten jungen Menschen beschuldigt oder beschämt  
    • Erklären Sie den Schülern, dass der Vorfall an die DSL gemeldet werden muss.


Beweissicherung 

  • Alle Beweise (z. B. gekritzelte Notizen, Mobiltelefone mit Textnachrichten, Kleidung, Computer) müssen aufbewahrt und der DSL übergeben werden.  


Berichterstattung 

  • Jeder Verdacht oder jede Offenlegung von Missbrauch muss dem designierten Sicherheitsbeauftragten oder dem stellvertretenden designierten Sicherheitsbeauftragten gemeldet werden (für Bedenken gegenüber Mitarbeitern siehe Anhang 3).  
  • Wenn Sie unter außergewöhnlichen Umständen nicht in der Lage sind, mit dem designierten Sicherheitsbeauftragten, dem stellvertretenden designierten Sicherheitsbeauftragten oder dem Schulleiter zu sprechen, sollten Sie sich an ein beliebiges Mitglied des Lehrkörpers wenden (siehe Tabelle unten).  
  • Wenn die Gefahr eines unmittelbaren schweren Schadens für ein Kind besteht und Sie nicht in der Lage sind, dieses Verweisungsverfahren zu befolgen, wenden Sie sich an Children and Families Hub.   
  • Die Kontaktdaten für Notfälle finden Sie in der nachstehenden Liste der Ansprechpartner für Notfälle. Jeder kann eine Überweisung machen. In unmittelbaren Notfällen wählen Sie 999 und melden Sie die Angelegenheit der Polizei.  


Unterstützende Grundsätze in Bezug auf die Offenlegung von Schutzmaßnahmen 

  • Weitere Hinweise finden Sie unter "Erkennung und Umgang mit Enthüllungen" in CYPES' Keeping Children Safe in Education (Mai 2021)  


Empfangen Sie 

  • Hören Sie dem Schüler zu, ohne schockiert oder ungläubig zu sein 
  • Erlauben Sie dem Schüler, frei zu sprechen 
  • Nehmen Sie ernst, was sie sagen  

Beruhigen Sie 

  • dass der Schüler das Richtige getan hat, indem er über seine Sorgen gesprochen hat 
  • dass nur die Personen, die es wissen müssen, informiert werden: vermeiden Sie Zusagen zur Vertraulichkeit 
  • dass der Schüler/die Schülerin in das Geschehen einbezogen wird und weiß, wie es weitergeht  


Reagieren Sie 

  • Holen Sie so viele Informationen ein, wie Sie benötigen, um festzustellen, ob ein Problem des Kinderschutzes vorliegt, dem nachgegangen werden muss. 
  • Vermeiden Sie Suggestivfragen, stellen Sie nur offene Fragen wie: "Gibt es noch etwas, das Sie mir sagen möchten?" 
  • sich trauen, dem Schüler und (gegebenenfalls) den Eltern Fragen zu stellen, um den Sachverhalt herauszufinden, dabei aber Suggestivfragen vermeiden 
  • Erklären Sie, was Sie als Nächstes tun müssen und mit wem Sie sprechen müssen (Safeguarding Lead)  


Bericht und Aufzeichnung 

  • Informieren Sie den designierten Sicherheitsbeauftragten oder den Schulleiter  
  • Protokollieren Sie Ihr Gespräch oder Ihre Beobachtung so bald wie möglich nach dem Ereignis mit My Concern Report. Achten Sie darauf, dass die im Bericht verwendeten Worte so genau wie möglich sind. 
  • Seien Sie bei Ihren Aufnahmen objektiv und stellen Sie keine Vermutungen oder Interpretationen an. 
  • Alle Berichte werden sicher gespeichert 
  • Es wird eine Vereinbarung über die zu treffenden Maßnahmen getroffen und allen Beteiligten mitgeteilt.  
  • Die Berichte werden auf individueller Basis vom Verantwortlichen für den Schutz / Direktor / Schulleiter überprüft, der gegebenenfalls die Verbindung zwischen Vorschule und Oberstufe herstellt. 
  • Im Falle einer schwerwiegenden Enthüllung, bei der Sie sich Sorgen um die unmittelbare Sicherheit eines Kindes oder Schülers machen, beziehen Sie sich sofort auf die unten stehende Notfallkontaktliste:  
Name  Position Kontaktnummern

Simon Milner
Stellvertretender Schulleiter und Verantwortlicher für die Sicherheitsüberwachung
Ext. 207 516207 077977 54688    
Carl Howarth
Hauptartikel
Durchwahl 204 516204 07797 922662
Emma Silvestri-Fuchs Stellvertretender Leiter und stellvertretender DSL
Ext. 216 516216 077978 28816  
Peter Marett Stellvertretender Leiter und stellvertretender DSL
Ext 261 516261 077979 54839  
Toni Rollo Stellvertretende Direktorin
Durchwahl 214 516214 077978 18908  
Ruth Lea Stellvertretender Leiter Ext. 268
516268
078297 38340
Julie Forsyth Schatzmeister Ext 205 516205
077977 69791

Wenn keine der oben genannten Personen kontaktiert werden kann  

  • Drehscheibe für Kinder und Familien - 519000
    " Worte in der Art von ... "Aufgrund einer schwerwiegenden Meldung eines Kindes an unserer Schule haben wir Bedenken hinsichtlich der Sicherheit dieses Kindes."
    • Geben Sie an, wie das Kind sagt, dass es verletzt wurde/gefährdet ist
    • Geben Sie an, wer nach Aussage des Kindes der Täter war. 
    • Helfen Sie bei allen Fragen, die Sie haben  


Wenn der Hub nicht direkt kontaktiert werden kann  

(Wenn Sie den Anrufbeantworter abhören - geben Sie an, dass Sie die Polizei anrufen werden) 

  • Kinderschutzeinheit der Polizei von Jersey - 612612 oder 999

Anhang 3 - Was das Personal tun sollte, wenn es von einer Anschuldigung gegen einen anderen Mitarbeiter erfährt

  • Wenn eine Anschuldigung gegen ein Mitglied des Personals, den Designated Safeguarding Lead oder eine professionelle Person, die mit der Schule verbunden ist, erhoben wird, sollte die Anschuldigung sofort dem Schulleiter gemeldet werden. Der Schulleiter oder der Designated Safeguarding Lead wird die Angelegenheit an den Jersey Designated Officer (JDO) weiterleiten. Wenn der Designated Safeguarding Lead die Weiterleitung vornimmt, wird er den Schulleiter auf dem Laufenden halten. 
  • Wenn sich die Anschuldigung gegen den Schulleiter richtet, sollte die Person, die die Anschuldigung erhält, unverzüglich den stellvertretenden Schulleiter informieren, der die Kommunikation mit der DSO/JDO übernimmt. Der Schulleiter darf nicht vor der Kontaktaufnahme mit der DSO/JDO über die Anschuldigung informiert werden. 
  • Wenn eine Anschuldigung gegen den Vorsitzenden der Gouverneure oder einen anderen Gouverneur erhoben wird, sollte die Anschuldigung dem Schulleiter gemeldet werden. In jedem Fall werden solche Anschuldigungen mit dem DSO besprochen, bevor weitere Maßnahmen ergriffen werden 
  • Das Kollegium wird Verfahren einführen und anwenden, die so weit wie möglich sicherstellen, dass Lehrkräfte und andere Mitglieder der Kollegiumsgemeinschaft, die unschuldig sind, nicht durch falsche Anschuldigungen benachteiligt werden.

Anhang 4 - Arten des Missbrauchs

Missbrauch ist eine Form der Misshandlung eines Kindes. Jemand kann ein Kind missbrauchen oder vernachlässigen, indem er ihm Schaden zufügt oder es unterlässt, Schaden zu verhindern. Kinder können in der Familie, in einer Einrichtung oder in der Gemeinschaft von Personen missbraucht werden, die ihnen bekannt sind, oder, seltener, von anderen. Der Missbrauch kann vollständig online stattfinden, oder die Technologie kann genutzt werden, um den Offline-Missbrauch zu erleichtern. Kinder können von einem oder mehreren Erwachsenen oder von einem anderen Kind oder anderen Kindern missbraucht werden.  

Körperliche Misshandlung: 

Ist eine Form der Misshandlung, bei der ein Kind geschlagen, geschüttelt, geworfen, vergiftet, verbrannt oder verbrüht, ertränkt, erstickt oder anderweitig körperlich geschädigt werden kann. Körperlicher Schaden kann auch verursacht werden, wenn ein Elternteil oder eine Betreuungsperson einem Kind Krankheitssymptome vortäuscht oder absichtlich herbeiführt.  

Emotionaler Missbrauch: 

Ist die anhaltende emotionale Misshandlung eines Kindes, die schwere und schädliche Auswirkungen auf die emotionale Entwicklung des Kindes hat. Dazu kann gehören, dass einem Kind vermittelt wird, dass es wertlos, ungeliebt oder unzureichend ist oder nur insoweit geschätzt wird, als es die Bedürfnisse einer anderen Person erfüllt. Dazu kann gehören, dass dem Kind keine Gelegenheit gegeben wird, seine Meinung zu äußern, dass es absichtlich zum Schweigen gebracht wird oder dass man sich über das, was es sagt oder wie es kommuniziert, "lustig" macht. Es kann dazu führen, dass Kindern alters- oder entwicklungsbedingt unangemessene Erwartungen auferlegt werden. Dazu können Interaktionen gehören, die über die Entwicklungsfähigkeit des Kindes hinausgehen, sowie Überbehütung und Einschränkung der Erkundung und des Lernens oder Verhinderung der Teilnahme des Kindes an normalen sozialen Interaktionen. Es kann dazu gehören, dass ein Kind sieht oder hört, wie ein anderer misshandelt wird. Es kann sich um ernsthaftes Mobbing (einschließlich Cybermobbing) handeln, bei dem sich Kinder häufig verängstigt oder in Gefahr fühlen, oder um die Ausbeutung oder Korruption von Kindern. Ein gewisses Maß an emotionalem Missbrauch ist bei allen Arten der Misshandlung eines Kindes gegeben, auch wenn er allein auftritt.

Sexueller Missbrauch:

Ein Kind oder ein Jugendlicher wird zu sexuellen Handlungen gezwungen oder verleitet, die nicht unbedingt mit einem hohen Maß an Gewalt verbunden sind, unabhängig davon, ob sich das Kind dessen bewusst ist, was geschieht. Die Handlungen können Körperkontakt, einschließlich Übergriffe durch Penetration (z. B. Vergewaltigung oder Oralsex) oder nicht-penetrierende Handlungen wie Masturbation, Küssen, Reiben und Berührungen außerhalb der Kleidung beinhalten. Sie können auch berührungslose Handlungen umfassen, wie z. B. die Beteiligung von Kindern an der Betrachtung oder Herstellung sexueller Bilder, das Zuschauen bei sexuellen Handlungen, die Ermutigung von Kindern zu sexuell unangemessenem Verhalten oder das Grooming eines Kindes zur Vorbereitung des Missbrauchs. Sexueller Missbrauch kann online stattfinden, und die Technologie kann genutzt werden, um den Offline-Missbrauch zu erleichtern. Sexueller Missbrauch wird nicht nur von männlichen Erwachsenen begangen. Beide Geschlechter können sexuelle Übergriffe begehen, sowohl Erwachsene als auch Kinder. Der sexuelle Missbrauch von Kindern durch andere Kinder ist ein besonderes Sicherheitsproblem.  

Vernachlässigung: 

Die anhaltende Vernachlässigung der körperlichen und/oder psychischen Grundbedürfnisse eines Kindes, die zu einer schwerwiegenden Beeinträchtigung der Gesundheit oder Entwicklung des Kindes führen kann. Vernachlässigung kann während der Schwangerschaft auftreten, zum Beispiel als Folge von Drogenmissbrauch der Mutter. Nach der Geburt eines Kindes kann die Vernachlässigung darin bestehen, dass ein Elternteil oder eine Betreuungsperson es versäumt, das Kind angemessen zu ernähren, zu kleiden und zu beherbergen (einschließlich des Ausschlusses von zu Hause oder des Aussetzens), es vor körperlichen und seelischen Schäden oder Gefahren zu schützen, für eine angemessene Beaufsichtigung zu sorgen (einschließlich des Einsatzes ungeeigneter Betreuungspersonen) oder den Zugang zu angemessener medizinischer Versorgung oder Behandlung zu gewährleisten. Sie kann auch die Vernachlässigung oder das Nichtbeachten der grundlegenden emotionalen Bedürfnisse eines Kindes umfassen. 


Jedes dieser Elemente wurde mit schwerwiegenderen Auswirkungen auf das Kind und/oder relativ größeren Schwierigkeiten bei der Überwindung der nachteiligen Folgen der Misshandlung in Verbindung gebracht.

Manchmal kann ein einzelnes traumatisches Ereignis eine erhebliche Schädigung darstellen (z. B. ein gewalttätiger und/oder sexueller Übergriff, Erstickung oder Vergiftung). Häufiger ist eine erhebliche Schädigung eine Zusammenstellung bedeutender Ereignisse, sowohl akuter als auch lang anhaltender, die die physische und psychische Entwicklung des Kindes unterbrechen, verändern oder schädigen.

Manche Kinder leben in familiären und sozialen Verhältnissen, in denen ihre Gesundheit und Entwicklung vernachlässigt werden. Bei ihnen ist es die ätzende Wirkung von langfristiger Vernachlässigung, emotionalem, körperlichem oder sexuellem Missbrauch, die zu einer Beeinträchtigung führt, die einen erheblichen Schaden darstellt.  

Manchmal bezieht sich "erheblicher Schaden" auf Schaden, den ein Kind einem anderen zufügt (dies kann ein einzelnes Ereignis oder eine Reihe von Misshandlungen sein), was im Allgemeinen als "Missbrauch von Kindern durch Kinder" (früher "Peer-on-Peer") bezeichnet wird.   

In jedem Fall muss jede Misshandlung neben der eigenen Einschätzung der Sicherheit und des Wohlergehens des Kindes, der Stärken und der Unterstützung der Familie sowie der Wahrscheinlichkeit und Fähigkeit zu Veränderungen und Verbesserungen in der Erziehung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen berücksichtigt werden.  

Weitere Informationen zum Verständnis und zur Erkennung von Missbrauch und Vernachlässigung finden Sie unter Gov.uk guidance: Was zu tun ist, wenn Sie befürchten, dass ein Kind missbraucht wird

Beispiele für mögliche Anzeichen von Missbrauch und Vernachlässigung werden in den Ratschlägen hervorgehoben und sind besonders für das Personal von Kindergärten, Schulen und Hochschulen hilfreich. Die Website des Safeguarding Partnership Board bietet außerdem nützliche zusätzliche Informationen über Arten von Missbrauch und worauf zu achten ist. 

Den Mitarbeitern, die mit Kindern arbeiten, wird empfohlen, eine Haltung zu bewahren, die besagt: "Es könnte auch hier passieren", wenn es um den Schutz von Kindern geht. Wenn sie um das Wohlergehen eines Kindes besorgt sind, sollten die Mitarbeiter immer im besten Interesse des Kindes handeln. Um Missbrauch und Vernachlässigung frühzeitig zu erkennen, ist es wichtig zu wissen, worauf man achten muss. Wenn die Mitarbeiter unsicher sind, sollten sie immer mit dem für den Schutz des Kindes zuständigen Verantwortlichen sprechen.

Anzeichen von Missbrauch  

Mögliche Anzeichen für Missbrauch sind u. a. die folgenden (sie sind jedoch nicht darauf beschränkt und bedeuten nicht unbedingt, dass ein Missbrauch vorliegt):  

  • der Schüler sagt, dass er missbraucht wurde, oder er stellt eine Frage, die diesen Schluss zulässt  
  • es gibt keine vernünftige oder schlüssige Erklärung für die Verletzungen eines Schülers (einschließlich Schnittwunden, Prellungen, Verbrennungen); die Verletzung ist ungewöhnlich in ihrer Art oder Lage; es gab eine Reihe von Verletzungen; es gibt ein Muster bei den Verletzungen  
  • das Verhalten des Schülers hebt sich von der Gruppe entweder durch extremes Modellverhalten oder durch extrem herausforderndes Verhalten ab; oder es gibt eine plötzliche Veränderung im Verhalten des Schülers. Zum Beispiel kann er aggressiv, herausfordernd, störend, zurückgezogen oder anhänglich werden  
  • der Schüler möchte sich nicht vor anderen umziehen oder an körperlichen Aktivitäten teilnehmen  
  • der Schüler hat Probleme in der Schule, z. B. plötzliche Konzentrations- und Lernschwäche, oder er wirkt müde und hungrig 
  • der Schüler erzählt, dass er allein zu Hause bleibt, mit ungeeignet erscheinenden Betreuern oder mit Fremden  
  • der Schüler/die Schülerin ist unzuverlässig oder unpünktlich in der Schule  
  • der Schüler regelmäßig in der Schule oder Ausbildung fehlt  
  • Der Schüler bittet darum, ein Fach bei einem bestimmten Lehrer abwählen zu dürfen, und scheint nicht bereit zu sein, über die Gründe zu sprechen.  
  • die Entwicklung des Schülers ist in Bezug auf den emotionalen Fortschritt verzögert  
  • der Schüler plötzlich an Gewicht verliert oder zunimmt  
  • der Schüler trinkt schon in jungen Jahren regelmäßig Alkohol  
  • der Schüler macht sich Sorgen um jüngere Geschwister, ohne zu erklären, warum  
  • der Schüler spricht vom Weglaufen  
  • der Schüler scheut vor Berührungen zurück oder zuckt bei plötzlichen Bewegungen zurück  
  • Der Schüler ist übermäßig ängstlich, reagiert übermäßig auf Probleme und zeigt eine übermäßige Angst, Fehler zu machen.  
  • der Schüler wirkt vernachlässigt, z. B. schmutzig, hungrig, unzureichend gekleidet; schlechte Hygiene  
  • die Schülerin zögert, nach Hause zu gehen, oder sie wurde von ihren Eltern oder Betreuern offen abgelehnt  
  • Eltern sind abweisend und gehen nicht auf die Sorgen der Lehrer ein  
  • Eltern oder Betreuer ihre Probleme auf ihr Kind schieben und  
  • Eltern, die bei Krankheit oder Verletzung ihres Kindes keine ärztliche Behandlung in Anspruch nehmen.   


 Anzeichen für Grooming, sexuelle Ausbeutung oder sexuellen Missbrauch  

Die Anzeichen für Grooming sind nicht immer offensichtlich. Groomer geben sich auch große Mühe, nicht erkannt zu werden. Kinder können das:   

  • sehr verschwiegen sind, auch in Bezug auf das, was sie online tun  
  • Wissen oder Interesse an sexuellen Handlungen zeigen, die nicht ihrem Alter entsprechen  
  • ältere Freunde oder Freundinnen haben  
  • ungewöhnliche Orte aufsuchen, um Freunde zu treffen neue Gegenstände wie Kleidung oder Handys besitzen, die sie nicht erklären können oder wollen  
  • andere auffordern, sich sexuell zu verhalten oder sexuelle Spiele zu spielen  
  • Zugang zu Drogen und Alkohol haben.   


Bei älteren Kindern können Anzeichen von Grooming leicht mit "normalem" Teenagerverhalten verwechselt werden, aber es können auch unerklärliche Veränderungen im Verhalten oder in der Persönlichkeit oder unangemessenes sexuelles Verhalten für ihr Alter beobachtet werden.

Anhang 5 - Spezifische Fragen der Gefahrenabwehr

Häuslicher Missbrauch 

  • Häusliche Gewalt kann ein breites Spektrum von Verhaltensweisen umfassen und kann ein einzelner Vorfall oder ein Muster von Vorfällen sein. Dieser Missbrauch kann psychologisch, physisch, sexuell, finanziell oder emotional sein, ist aber nicht darauf beschränkt. Kinder können Opfer häuslicher Gewalt werden. Sie können die Auswirkungen von Missbrauch zu Hause sehen, hören oder erleben und/oder unter häuslichem Missbrauch in ihren eigenen intimen Beziehungen leiden (Beziehungsmissbrauch durch Jugendliche). All dies kann schädliche und langfristige Auswirkungen auf ihre Gesundheit, ihr Wohlbefinden, ihre Entwicklung und ihre Lernfähigkeit haben" (Keeping Children Safe in Education, DFE, 2023). 
  • Wenn die Schulleitung (Designated Safeguarding Lead, DSL) Informationen (eine Meldung über häusliche Gewalt) von der MASH-Bildungsforscherin erhält, informiert sie das zuständige Schulpersonal, damit während des Schultages zusätzliche Unterstützung geleistet werden kann.   


Banden und schwere Jugendgewalt  

  • Eine Bande ist definiert als eine Gruppe junger Menschen, die ihre Zeit gemeinsam verbringen, oft gegen andere Gruppen kämpfen oder sich unsozial verhalten. Jugendgewalt bezieht sich auf schädliche Verhaltensweisen, die früh beginnen und bis ins Erwachsenenalter andauern können. Der junge Mensch kann Opfer, Täter oder Zeuge der Gewalt sein. Jugendgewalt umfasst verschiedene Verhaltensweisen, darunter einige gewalttätige Handlungen wie Mobbing, Ohrfeigen oder Schläge. Diese Verhaltensweisen können mehr emotionalen als körperlichen Schaden verursachen. Andere, wie Raub und Überfall (mit oder ohne Waffen) können zu schweren Verletzungen oder sogar zum Tod führen. Das gesamte Personal sollte auf Anzeichen achten, die darauf hindeuten, dass Kinder von schweren Gewaltverbrechen bedroht oder in diese verwickelt sind. Dazu können vermehrtes Fernbleiben von der Schule, eine Veränderung der Freundschaften oder Beziehungen zu älteren Personen oder Gruppen, ein deutlicher Leistungsabfall, Anzeichen von Selbstbeschädigung oder eine deutliche Veränderung des Wohlbefindens oder Anzeichen von Übergriffen oder unerklärlichen Verletzungen gehören. Ungeklärte Geschenke oder neue Besitztümer könnten auch darauf hindeuten, dass Kinder von Personen angesprochen wurden, die mit kriminellen Netzwerken oder Banden in Verbindung stehen, oder dass sie mit ihnen zu tun haben.   


Weibliche Genitalverstümmelung (FGM)  

  • Alle Mitarbeiter sollten sich bei Bedenken in Bezug auf FGM an die für den Schutz zuständige Person (oder deren Stellvertreter) wenden, aber Lehrer sind gesetzlich dazu verpflichtet. Wenn eine Lehrkraft feststellt, dass eine Genitalverstümmelung an einem Mädchen unter 18 Jahren stattgefunden zu haben scheint, muss sie dies der Polizei melden. Es gibt eine Reihe möglicher Anzeichen dafür, dass ein Mädchen gefährdet ist oder bereits Opfer von FGM geworden ist. Weitere Informationen finden Sie auf S. 42 von Keeping Children Safe in Education Anhang A (Mai 2021).   


Gefährdung von Kindern außerhalb des Elternhauses (manchmal auch als kontextbezogene Absicherung bezeichnet) 

  • Sicherheitsrelevante Vorfälle und/oder Verhaltensweisen können mit Faktoren außerhalb des Elternhauses in Verbindung gebracht werden und/oder zwischen Kindern außerhalb der Schule auftreten. Das gesamte Personal, insbesondere aber der designierte Sicherheitsbeauftragte (und sein Stellvertreter), sollte den Kontext berücksichtigen, in dem solche Vorfälle und/oder Verhaltensweisen auftreten. Das bedeutet, dass bei der Beurteilung von Kindern berücksichtigt werden sollte, ob im Leben des Kindes weitere Umweltfaktoren vorhanden sind, die seine Sicherheit und/oder sein Wohlergehen gefährden. Die Schule muss so viele Informationen wie möglich als Teil des Überweisungsprozesses an Children and Families Hub / Early Help zur Verfügung stellen. 
  • Sexuelle Ausbeutung von Kindern (Child Sexual Exploitation, CSE), kriminelle Ausbeutung von Kindern (Child Criminal Exploitation, CCE) und verschiedene Arten von risikoreichem Verhalten können allesamt Anlass zu Bedenken hinsichtlich des Schutzes geben.  


Sonderpädagogischer Förderbedarf 

  • Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf (SEN) und Behinderungen können mit zusätzlichen Herausforderungen beim Schutz konfrontiert sein. Im Vereinigten Königreich ist die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf und Behinderungen (SEND) missbraucht werden, dreimal so hoch wie bei Gleichaltrigen. Bei der Erkennung von Missbrauch und Vernachlässigung bei dieser Gruppe von Kindern können zusätzliche Hindernisse bestehen. Dazu können gehören:  
    • Annahmen, dass Indikatoren für möglichen Missbrauch wie Verhalten, Stimmung und Verletzungen mit der Behinderung des Kindes zusammenhängen, ohne weitere Untersuchungen durchzuführen;  
    • Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf und Behinderungen können unverhältnismäßig stark von Dingen wie Mobbing und Belästigung betroffen sein, ohne dass dies nach außen hin sichtbar ist; 
    • Kommunikationsbarrieren und Schwierigkeiten bei der Überwindung dieser Barrieren. Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf benötigen möglicherweise spezifischere Ansätze, um Sicherheitskompetenzen, einschließlich der Online-Sicherheit, zu erwerben. 
    • Weitere Leitlinien finden Sie auf den Seiten 37-38 der CYPES-Veröffentlichung Keeping Children Safe in Education (Mai 2021).


Psychische Gesundheit 

  • Psychische Probleme können in einigen Fällen ein Indikator dafür sein, dass ein Kind missbraucht, vernachlässigt oder ausgebeutet wurde oder Gefahr läuft, dies zu werden. Nur entsprechend ausgebildete Fachkräfte sollten versuchen, eine Diagnose eines psychischen Problems zu stellen. Das Bildungspersonal ist jedoch gut in der Lage, Kinder im Alltag zu beobachten und diejenigen zu erkennen, deren Verhalten darauf hindeutet, dass sie möglicherweise ein psychisches Problem haben oder Gefahr laufen, eines zu entwickeln. Schulen und Hochschulen können auf eine Reihe von Beratungsangeboten zurückgreifen, die ihnen dabei helfen, Kinder zu erkennen, die zusätzliche Unterstützung in Bezug auf ihre psychische Gesundheit benötigen; dazu gehört auch die Zusammenarbeit mit externen Stellen. Wenn das Personal Bedenken bezüglich der psychischen Gesundheit eines Kindes hat, die auch ein Schutzproblem darstellen, sollten sofortige Maßnahmen ergriffen werden, wobei die Kinderschutzrichtlinien zu beachten sind, und mit dem designierten Schutzbeauftragten oder einem Stellvertreter gesprochen werden" (Keeping Children Safe in Education, DFE, 2023) 
  • Im Einklang mit unserer Politik des Wohlbefindens verfolgt das College einen proaktiven Ansatz zur Förderung der Resilienz und des Wohlbefindens durch sein Engagement für die Charaktererziehung im Lehrplan.  


Vielfalt, Gleichberechtigung und Eingliederung 

  • Einige Schüler oder Studenten sind möglicherweise stärker gefährdet, durch bestimmte Themen wie sexuelle Gewalt, homophobes, biphobes oder transphobes Mobbing oder rassistische Diskriminierung Schaden zu nehmen. Solche Belange werden sich von Bildungseinrichtung zu Bildungseinrichtung unterscheiden, aber es ist wichtig, dass sich Schulen und Colleges über unverhältnismäßige Gefährdungen bewusst sind und dies in ihre Schutzmaßnahmen und -verfahren integrieren. (Keeping Children Safe in Education, DFE, 2023) 
  • In unserer Politik für Vielfalt, Chancengleichheit und Inklusion heißt es: "Wir glauben, dass inklusive Gemeinschaften erfolgreiche Gemeinschaften sind und dass Schüler Inklusion und Empathie als Fähigkeiten für die Zukunft brauchen. Vielfalt ist eine Stärke und alle Mitglieder unserer Gemeinschaft sollten sich wertgeschätzt und einbezogen fühlen. Inklusion sollte eine Lebensweise sein, die sich wie ein roter Faden durch alle Praktiken, Werte und die Entwicklung von Wissen zieht. Wir handeln in Übereinstimmung mit dieser Politik, um die Integration, die Sicherheit und das Wohlbefinden aller Mitglieder unserer Gemeinschaft zu fördern.


LGBT+  

  • Die Tatsache, dass ein Kind oder ein Jugendlicher LGBT ist, stellt an sich keinen Risikofaktor für Schaden dar. Allerdings können Kinder, die LGBT sind, von anderen Kindern ins Visier genommen werden. In einigen Fällen kann ein Kind, das von anderen Kindern als LGBT-Kind wahrgenommen wird (unabhängig davon, ob es dies ist oder nicht), genauso gefährdet sein wie Kinder, die sich als LGBT-Kinder identifizieren. Die Risiken können sich noch verstärken, wenn Kinder, die LGBT sind, keinen vertrauenswürdigen Erwachsenen haben, mit dem sie offen reden können. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, dass sich das Personal darum bemüht, die zusätzlichen Hindernisse, denen sie ausgesetzt sind, abzubauen und ihnen einen sicheren Raum zu bieten, in dem sie ihre Sorgen aussprechen oder mit dem Personal teilen können. (Keeping Children Safe in Education, DFE, 2023)  
  • Wie in unserer Wohlfühlpolitik dargelegt, gibt es eine Reihe von Unterstützungsstrukturen, die allen Studierenden einen sicheren Raum bieten, in dem sie ihre Bedenken äußern und mitteilen können.  


Kinder, die vom Unterricht abwesend sind 

  • Kinder, die über einen längeren Zeitraum und/oder wiederholt dem Unterricht fernbleiben, können ein wichtiges Warnzeichen für eine Reihe von Schutzproblemen sein, darunter Vernachlässigung, sexuelle Ausbeutung von Kindern und kriminelle Ausbeutung von Kindern - insbesondere in den Bezirken" (Keeping Children Safe in Education, DFE, 2023). 
  • Die Reaktion der Akademie auf dauerhaft abwesende Schüler zielt darauf ab, diesen Missbrauch zu erkennen und zu verhindern, dass Schüler zu Kindern werden, die den Unterricht verpassen.  


Fehlende Studenten 

  • Die Association of Chief Police Officers (ACPO) definiert vermisst als: Sie sind nicht an dem Ort, an dem sie erwartet werden, aber die Umstände sind ungewöhnlich. Der Kontext deutet darauf hin, dass sie möglicherweise Opfer eines Verbrechens geworden sind oder sich selbst oder anderen Schaden zugefügt haben.  
  • Ein Kind, das im Unterricht vermisst wird, ist ein potenzieller Indikator für Missbrauch oder andere zugrunde liegende Wohlfahrtsprobleme Die Schüler werden gemäß den Anforderungen des Bildungsministeriums registriert und die Schule verfügt über Verfahren für den Umgang mit vermissten Schülern. Diese Verfahren sind in Anhang 5 der Attendance Policy 2019 des Bildungsministeriums beschrieben: Children Missing in Education. Siehe auch S. 32-33 von CYPES Keeping Children Safe in Education (Mai 2021).  


Missbrauch von Kindern an Kindern  

  • Alle Mitarbeiter sollten erkennen, dass Kinder in der Lage sind, andere Kinder zu missbrauchen (auch online)" (Keeping Children Safe in Education, DFE, 2023) 
  • Der Begriff "Kind gegen Kind" (im Gegensatz zu "Gleichaltrige gegen Gleichaltrige") trägt dem Umstand Rechnung, dass Kinder von Kindern missbraucht werden können, die nicht im gleichen Alter wie sie sind (also nicht von Gleichaltrigen).  
  • Alle Mitarbeiter sollten sich darüber im Klaren sein, dass sich Schutzprobleme in Form von Missbrauch zwischen Kindern manifestieren können. Dazu gehören höchstwahrscheinlich, aber nicht ausschließlich, folgende Fälle  
    • Mobbing (einschließlich Cybermobbing);  
    • Körperliche Misshandlung;  
    • Sexueller Missbrauch;  
    • Geschlechtsspezifische Gewalt/sexuelle Übergriffe 
    • Upskirting 
    • Sexting / Austausch von Nackt- und Halbnacktbildern  
    • Gewalt und Rituale im Rahmen der Initiation und des Schikanierens.   
  • Jeglicher Missbrauch von Kindern durch Kinder ist inakzeptabel und wird ernst genommen; er wird niemals als "Geplänkel", "Spaß haben" oder "Teil des Erwachsenwerdens" heruntergespielt. Das Personal muss sich bewusst sein, dass Kinder auch außerhalb der Schule missbraucht werden können, sollte aber die potenziellen Risiken des Missbrauchs von Mädchen gegen Mädchen nicht herunterspielen. 
  • In Bezug auf Nackt- und Halbnacktbilder ist es wichtig, dass das Personal keine illegalen Bilder von Kindern anschaut oder weiterleitet (siehe Anhang 2 für weitere Hinweise). 
  • Alle Schülerinnen und Schüler können Missbrauch (z. B. Mobbing oder Belästigung) über die Funktion "Report a Concern" auf der Website des College melden oder sich an ein Mitglied des Personals wenden: https://digitaljcg.typeform.com/to/SlBD2DJy


Sexuelle Gewalt zwischen Kindern und sexuelle Belästigung (einschließlich schädlichen sexuellen Verhaltens HSB)

  • Sexuelle Belästigung ist ein unerwünschtes Verhalten sexueller Natur, das bezweckt oder bewirkt, dass die Würde einer Person verletzt wird oder ein einschüchterndes, feindseliges, erniedrigendes, demütigendes oder beleidigendes Umfeld für sie geschaffen wird. Sexuelle Belästigung kann online und offline und sowohl innerhalb als auch außerhalb der Hochschule vorkommen.  
  • Das gesamte Personal sollte die folgenden DFE-Richtlinien beachten:
    • Sexuelle Gewalt und sexuelle Belästigung können zwischen zwei oder mehreren Kindern jeden Alters und Geschlechts auftreten, von der Grundschule über die Sekundarstufe bis hin zur Hochschule. Es kann auch vorkommen, dass eine Gruppe von Kindern ein einzelnes Kind oder eine Gruppe von Kindern sexuell angreift oder sexuell belästigt. Sexuelle Gewalt und sexuelle Belästigung stehen auf einem Kontinuum und können sich überschneiden; sie können online und von Angesicht zu Angesicht (sowohl körperlich als auch verbal) auftreten und sind niemals akzeptabel.
    • Es ist wichtig, dass alle Opfer die Gewissheit haben, dass sie ernst genommen werden, unabhängig davon, wie lange sie gebraucht haben, um sich zu melden, und dass sie unterstützt werden und in Sicherheit sind. Missbrauch, der online oder außerhalb der Schule oder des Colleges stattfindet, sollte nicht verharmlost werden und ebenso ernst genommen werden. Einem Opfer sollte niemals der Eindruck vermittelt werden, dass es ein Problem schafft, wenn es sexuelle Gewalt oder sexuelle Belästigung anzeigt. Auch sollte einem Opfer niemals das Gefühl gegeben werden, sich für seine Anzeige zu schämen. Es ist wichtig zu erklären, dass das Gesetz dazu da ist, Kinder und Jugendliche zu schützen und nicht zu kriminalisieren, und dies sollte so erklärt werden, dass sie nicht beunruhigt oder verängstigt werden. (Keeping Children Safe in Education, DFE, 2023)  


  • Diese zusätzlichen Hinweise sind der DFE-Publikation Keeping Children Safe in Education entnommen und dienen als Leitfaden für die Reaktion des DSL und des gesamten Personals auf jeden Vorfall von sexueller Gewalt/Belästigung zwischen Kindern: 
    • Es ist wichtig zu verstehen, dass es Kindern nicht immer leicht fällt, dem Personal verbal von ihrem Missbrauch zu erzählen. Kinder können Anzeichen zeigen oder sich auf eine Weise verhalten, von der sie hoffen, dass Erwachsene sie bemerken und darauf reagieren. In manchen Fällen erstattet das Opfer keinen direkten Bericht. So kann beispielsweise ein Freund oder eine Freundin Anzeige erstatten, oder ein Mitglied des Schul- oder Hochschulpersonals kann ein Gespräch mit anhören, das darauf hindeutet, dass einem Kind Schaden zugefügt wurde, oder das Verhalten eines Kindes könnte darauf hindeuten, dass etwas nicht in Ordnung ist. Wie in Teil eins dieses Leitfadens dargelegt, sollte das Personal, wenn es sich Sorgen um das Wohlergehen eines Kindes macht, sofort handeln und nicht warten, bis man es ihm mitteilt... Allen Mitarbeitern, die mit Kindern arbeiten, wird empfohlen, sich die Einstellung zu bewahren: "Das könnte auch hier passieren", und das ist besonders wichtig, wenn es um den Missbrauch von Kindern geht.
    • Es ist wichtig, dass alle Opfer die Gewissheit haben, dass sie ernst genommen werden, unabhängig davon, wie lange sie gebraucht haben, um sich zu melden, und dass sie unterstützt werden und in Sicherheit sind. Missbrauch, der online oder außerhalb der Schule oder Hochschule stattfindet, sollte nicht verharmlost und ebenso ernst genommen werden. Einem Opfer sollte niemals der Eindruck vermittelt werden, dass es ein Problem schafft, wenn es sexuelle Gewalt oder sexuelle Belästigung anzeigt. Auch sollte einem Opfer niemals das Gefühl gegeben werden, sich für seine Anzeige zu schämen. Es ist wichtig zu erklären, dass das Gesetz dazu da ist, Kinder und Jugendliche zu schützen und nicht zu kriminalisieren, und dies sollte so erklärt werden, dass sie nicht beunruhigt oder verängstigt werden. 
    • Die Schule oder Hochschule muss einen schwierigen Balanceakt vollziehen. Einerseits müssen sie das Opfer (und die gesamte Schüler-/Studentenschaft) schützen und andererseits dem/den mutmaßlichen Täter(n) eine Ausbildung und gegebenenfalls Schutzmaßnahmen bieten sowie Disziplinarmaßnahmen ergreifen. Das Ergreifen von Disziplinarmaßnahmen und die Bereitstellung angemessener Unterstützung schließen sich nicht gegenseitig aus. Sie können und sollten, falls erforderlich, gleichzeitig erfolgen.  
    • Wird eine Meldung als unbegründet, unbegründet, falsch oder böswillig eingestuft, sollte die für den Schutz zuständige Person prüfen, ob das Kind und/oder die Person, die die Behauptung aufgestellt hat, hilfsbedürftig ist oder möglicherweise von einer anderen Person missbraucht wurde und dies ein Schrei nach Hilfe war. Unter diesen Umständen kann eine Überweisung an die örtliche Sozialfürsorge für Kinder angemessen sein.


  • In Übereinstimmung mit dem DFE-Leitfaden wird der DSL (und andere beteiligte Mitarbeiter) die folgenden Faktoren berücksichtigen, wenn er auf eine Meldung von sexueller Gewalt und/oder Belästigung reagiert: 
    • die Wünsche des Opfers in Bezug auf sein weiteres Vorgehen. Dies ist besonders wichtig im Zusammenhang mit sexueller Gewalt und sexueller Belästigung. Den Opfern sollte so viel Kontrolle wie möglich über die Entscheidungen über den Fortgang der Ermittlungen und die ihnen angebotene Unterstützung gegeben werden. Dies muss jedoch mit der Pflicht und der Verantwortung der Schule oder des Kollegiums, andere Kinder zu schützen, in Einklang gebracht werden.  
    • die Art des mutmaßlichen Vorfalls/der mutmaßlichen Vorfälle, einschließlich der Frage, ob möglicherweise eine Straftat begangen wurde und/oder ob HSB angezeigt wurde  
    • das Alter der beteiligten Kinder  
    • die Entwicklungsstufen der beteiligten Kinder  
    • ein etwaiges Machtungleichgewicht zwischen den Kindern. Ist/sind der/die mutmaßliche(n) Täter beispielsweise deutlich älter, reifer, selbstbewusster und in der Gesellschaft gut bekannt? Hat das Opfer eine Behinderung oder Lernschwierigkeiten?  
    • ob es sich bei dem mutmaßlichen Vorfall um einen einmaligen Vorfall oder um ein anhaltendes Missbrauchsmuster handelt (sexueller Missbrauch kann mit anderen Formen des Missbrauchs einhergehen, und ein anhaltendes Muster ist nicht unbedingt nur sexueller Natur)  
    • dass sexuelle Gewalt und sexuelle Belästigung in intimen persönlichen Beziehungen zwischen Kindern vorkommen können   
    • die Bedeutung des Verständnisses für innerfamiliäre Schäden und die notwendige Unterstützung für Geschwister nach Zwischenfällen  
    • Besteht eine ständige Gefahr für das Opfer, andere Kinder, erwachsene Schüler oder das Schul- oder Hochschulpersonal?  
    • andere damit zusammenhängende Fragen und der weitere Kontext, einschließlich etwaiger Verbindungen zur sexuellen Ausbeutung von Kindern und zur kriminellen Ausbeutung von Kindern.  


Kriminelle Ausbeutung von Kindern und jungen Erwachsenen (Bezirksgrenzen)  

  • Die britische Regierung definiert Bezirksgrenzen wie folgt: 
    • County Lines" ist ein Begriff, der Banden und organisierte kriminelle Netzwerke beschreibt, die illegale Drogen in ein oder mehrere Importgebiete im Vereinigten Königreich exportieren, indem sie spezielle Mobiltelefonleitungen oder andere Formen von "Deal Lines" nutzen. Sie nutzen wahrscheinlich Kinder und schutzbedürftige Erwachsene aus, um die Drogen und das Geld zu transportieren und zu lagern, und sie setzen häufig Zwang, Einschüchterung, Gewalt (einschließlich sexueller Gewalt) und Waffen ein." 
      • Die Aktivitäten in den Bezirken und die damit verbundene Gewalt, der Drogenhandel und die Ausbeutung haben verheerende Auswirkungen auf junge Menschen, schutzbedürftige Erwachsene und lokale Gemeinschaften. 
  • Was ist kriminelle Ausbeutung von Kindern? 
    • Die kriminelle Ausbeutung von Kindern wird zunehmend zur Beschreibung dieser Art von Ausbeutung verwendet, an der Kinder beteiligt sind, und wird definiert als 
    • "Die kriminelle Ausbeutung von Kindern ist in den Bezirken weit verbreitet und liegt vor, wenn eine Einzelperson oder eine Gruppe ein Machtungleichgewicht ausnutzt, um ein Kind oder einen jungen Menschen unter 18 Jahren zu zwingen, zu kontrollieren, zu manipulieren oder zu täuschen. Das Opfer kann auch dann kriminell ausgebeutet worden sein, wenn die Aktivität einvernehmlich zu sein scheint. Die kriminelle Ausbeutung von Kindern ist nicht immer mit körperlichem Kontakt verbunden; sie kann auch durch den Einsatz von Technologie erfolgen. 
    • Die kriminelle Ausbeutung von Kindern geht über die Bezirksgrenzen hinaus und umfasst beispielsweise Kinder, die zur Arbeit auf Cannabisfarmen oder zum Diebstahl gezwungen werden.  


  • Die Beteiligung eines jungen Menschen an Bandenaktivitäten hinterlässt oft Spuren. Eine Person könnte einige dieser Anzeichen aufweisen, entweder als Mitglied oder als Komplize einer Bande, die mit Drogen handelt. Jede plötzliche Veränderung in der Lebensweise einer Person sollte mit ihr besprochen werden. 
  • Im Folgenden werden einige potenzielle Indikatoren für die Verwicklung und Ausbeutung durch die Bezirksleitungen aufgeführt, wobei die obersten Indikatoren besonders besorgniserregend sind: 
    • hartnäckiges Verschwinden von der Schule oder von zu Hause und / oder Auffinden außerhalb des Gebietes 
    • unerklärlicher Erwerb von Geld, Kleidung oder Handys 
    • Übermäßiger Empfang von Textnachrichten/Telefonanrufen und/oder Besitz mehrerer Handys 
    • Beziehungen zu kontrollierenden/älteren Personen oder Gruppen 
    • Verlassen des Heims/der Pflege ohne Erklärung 
    • Verdacht auf körperliche Übergriffe / unerklärliche Verletzungen 
    • elterliche Bedenken 
    • Waffentragen 
    • deutliche Verschlechterung der schulischen Ergebnisse/Leistungen 
    • Bandenverband oder Isolation von Gleichaltrigen oder sozialen Netzwerken 
    • Selbstbeschädigung oder signifikante Veränderungen des emotionalen Wohlbefindens


Radikalisierung   

  • Radikalisierung bezieht sich auf den Prozess, durch den eine Person dazu kommt, Terrorismus und extremistische Ideologien zu unterstützen, die mit terroristischen Gruppen in Verbindung gebracht werden. Extremismus" wird definiert als lautstarke oder aktive Ablehnung grundlegender Werte, einschließlich der Rechtsstaatlichkeit, der individuellen Freiheit und des gegenseitigen Respekts und der Toleranz gegenüber anderen Glaubensrichtungen und Überzeugungen. Das gesamte Personal unterliegt der "Prevent"-Pflicht: Es muss der Notwendigkeit Rechnung tragen, Menschen davor zu bewahren, in den Terrorismus hineingezogen zu werden.  
  • Anzeichen für Radikalisierung: Es gibt keine einheitliche Methode, um eine Person zu identifizieren, die wahrscheinlich für eine extremistische Ideologie anfällig ist. Sie kann auf viele verschiedene Arten und in vielen verschiedenen Umgebungen auftreten. Hintergrundfaktoren können zur Anfälligkeit beitragen, die oft mit Hintergrundeinflüssen wie Familie, Freunden oder dem Internet und mit besonderen Bedürfnissen kombiniert werden, auf die eine extremistische oder terroristische Gruppe eine Antwort zu bieten scheint. Das Internet und insbesondere die Nutzung sozialer Medien sind zu einem wichtigen Faktor bei der Radikalisierung junger Menschen geworden.  
  • Wie in der CYPES-Veröffentlichung Keeping Children Safe in Education (Mai 2021) dargelegt, können die folgenden Punkte eine Person anfällig für Radikalisierung machen:  
    • Identitätskrise - Distanz zum kulturellen/religiösen Erbe und Unbehagen über den eigenen Platz in der Gesellschaft; 
    • Persönliche Krise - Spannungen in der Familie; Gefühl der Isolation; Pubertät; geringes Selbstwertgefühl; Loslösung von der bestehenden Freundesgruppe und Einbindung in eine neue und andere Gruppe von Freunden; Suche nach Antworten auf Fragen zu Identität, Glauben und Zugehörigkeit; 
    • Persönliche Umstände - Migration; Spannungen in der örtlichen Gemeinschaft; Ereignisse, die das Herkunftsland oder die Herkunftsregion betreffen; Entfremdung von den Werten des Vereinigten Königreichs; ein Gefühl der Unzufriedenheit, das durch persönliche Erfahrungen mit Rassismus oder Diskriminierung oder durch Aspekte der Regierungspolitik ausgelöst wird; 
    • Unerfüllte Erwartungen - Wahrnehmung von Ungerechtigkeit; Gefühl des Versagens; Ablehnung von Gemeinschaftswerten; 
    • Kriminalität - Erfahrungen mit Gefängnisaufenthalten; frühere Verbindungen zu kriminellen Gruppen


  • Die folgenden Punkte sind mögliche Frühindikatoren für eine Radikalisierung: 
    • Allgemeine Stimmungsschwankungen, Verhaltensmuster, Geheimniskrämerei; 
    • Wechsel von Freunden und Kleidungsstil; Verwendung unangemessener Sprache; 
    • Besitz von gewalttätiger extremistischer Literatur; 
    • Die Äußerung extremistischer Ansichten; 
    • Befürwortung gewalttätiger Aktionen und Mittel; 
    • Verbindung mit bekannten Extremisten; 
    • Versuch, andere für eine extremistische Ideologie zu rekrutieren.  
  • Schüler, bei denen das Risiko einer Radikalisierung besteht, haben möglicherweise ein geringes Selbstwertgefühl oder sind Opfer von Mobbing oder Diskriminierung 
  • Wie beim Umgang mit anderen Sicherheitsrisiken sollte das Personal auf Veränderungen im Verhalten der Schüler achten, die darauf hindeuten könnten, dass sie möglicherweise Hilfe oder Schutz benötigen 
  • Die Mitarbeiter sollten bei der Identifizierung von Kindern, die möglicherweise radikalisiert sind, ihr professionelles Urteilsvermögen einsetzen und angemessen handeln. Dazu kann auch eine Überweisung an Children and Families Hub/ MASH durch den designierten Schutzleiter gehören, mit dem sie ihre Bedenken besprechen sollten  





Anhang 6 - Leitlinien für das Personal

Sensibilisierung des Personals

  • Das Personal ist verpflichtet, sich mit allen Fragen des Kinderschutzes zu befassen und alle Aktivitäten zu vermeiden, die Anlass zu Bedenken hinsichtlich ihrer Angemessenheit geben könnten. Beispiele hierfür sind der Alkoholkonsum von Schülern mit dem Personal, Einladungen zu deren Wohnungen oder die Gewährung des Zugangs zu unangemessenen Materialien oder Internetseiten.  
  • Jeder Mitarbeiter, der Kenntnis von solchen Aktivitäten hat, sollte sie einem Mitglied des Senior Leadership Teams melden.  
  • Dazu gehört auch das, was das DFE in Keeping Children Safe in Education (2023) als "geringfügige Besorgnis" bezeichnet, d. h. jede Besorgnis - egal wie gering sie ist und selbst wenn sie nur ein Gefühl des Unbehagens oder einen "nagenden Zweifel" verursacht.  
  • Die Sicherstellung, dass solche geringfügigen Bedenken angemessen weitergegeben und "wirksam behandelt werden, sollte auch diejenigen, die in oder für Schulen und Hochschulen arbeiten, vor möglichen falschen Anschuldigungen oder Missverständnissen schützen". 
  • Im Einklang mit den DFE-Leitlinien will das College "ein Umfeld schaffen, in dem die Mitarbeiter ermutigt werden und sich sicher fühlen, sich selbst zu melden, wenn sie sich beispielsweise in einer Situation befinden, die fehlinterpretiert werden könnte, die für andere kompromittierend erscheinen könnte und/oder in der sie im Nachhinein glauben, dass sie sich in einer Weise verhalten haben, die ihrer Meinung nach unter den erwarteten professionellen Standards liegt". 
  • Jeder individuelle Kontakt mit Schülern außerhalb von Bildungseinrichtungen sollte nur mit dem vorherigen Wissen der Eltern und der leitenden Kollegen erfolgen. Die Mitarbeiter sollten sich nach Kräften bemühen, Situationen zu vermeiden, in denen sie mit einem Schüler in einem abgelegenen Bereich allein sind, mit einem Schüler in einem geschlossenen Raum sprechen, ohne dass andere davon Kenntnis erhalten, oder mit einem Schüler in einem Auto oder Kleinbus allein sind.  
  • Alle Bedenken sollten mit einem Mitglied des Senior Leadership Teams besprochen werden.  


Sexuelle Belästigung 

  • Das Personal muss sicherstellen, dass es Verhaltensweisen gegenüber Schülerinnen und Schülern vermeidet, die als sexuelle Belästigung angesehen werden könnten  
  • Zu solchen Verhaltensweisen gehören geschlechtsbezogene Kommentare über die körperlichen Merkmale eines Schülers; unerwünschter oder grundloser Körperkontakt; anzügliche oder beleidigende Bemerkungen oder Anspielungen über Schüler eines bestimmten Geschlechts; Vorschläge für körperliche Intimität; geschlechtsbezogene Beschimpfungen; Drohungen oder Verspottung; Prahlerei mit sexuellen Fähigkeiten; Bitten um Verabredungen oder sexuelle Gefälligkeiten; anstößige Witze oder Bemerkungen sexueller Art über einen Schüler; Zeigen von sexuell anstößigen Bildern, Graffiti oder anderen Materialien; sehr persönliche Fragen oder Diskussionen über sexuelle Aktivitäten; grober und vulgärer Humor oder geschlechtsbezogene Sprache; wiederholte "Komplimente" über Aussehen, Haare, Kleidung usw. eines Schülers.  


Ungeeignete Beziehungen 

  • Nach allgemeinem Recht gelten für einen Bediensteten höhere Verhaltensnormen als für viele andere Mitglieder der Gesellschaft 
  • Die sexuelle Beziehung eines Mitarbeiters zu einer Schülerin oder einem Schüler wird als berufliches Fehlverhalten betrachtet. 
  • Eine solche Beziehung oder ein Verhalten, das darauf abzielt, eine Beziehung herzustellen, ist verboten.  
  • Zu den verbotenen Handlungen gehören das Versenden von intimen Briefen, E-Mails oder Mitteilungen über soziale Medien von einem Mitarbeiter an einen Schüler, persönliche Telefonanrufe, anzügliche Bemerkungen und Verabredungen 
  • Mitarbeiter, die unangemessene Mitteilungen von Schülern erhalten, sollten die Angelegenheit dem DSL oder einem anderen Mitglied des SLT melden, der die Angelegenheit untersuchen und angemessen behandeln wird.  


Physische Fesselung 

  • Die körperliche Fixierung von Schülern ist Teil einer Reihe von Strategien, die zur Verfügung stehen, um schwieriges Verhalten zu bewältigen und die Sicherheit der Kinder zu schützen. Die Richtlinie zur Zurückhaltung von Schülern ist Teil der Richtlinie zu sonderpädagogischem Förderbedarf. Ein Link zu dieser Politik findet sich im Abschnitt "Beziehung zu anderen Politiken" dieses Dokuments 
  • Zurückhaltung sollte nur als letztes Mittel nach anderen Strategien eingesetzt werden, die in der Verhaltenspolitik der Schule enthalten sind. Körperliche Zurückhaltung birgt immer das Risiko, dass das Kind oder das Personal körperlich oder seelisch geschädigt werden kann. Ein unangemessener oder übermäßiger Einsatz von Zwangsmaßnahmen kann zu einer Anschuldigung wegen Körperverletzung führen. Weitere Einzelheiten finden Sie auf den Seiten 35-36 des CYPES-Handbuchs Keeping Children Safe in Education (Mai 2021).


Körperkontakt und Intervention

DO NICHT
Eine weitere Person anwesend haben
Bei Wut Zurückhaltung üben
Die Situation entschärfen - 'runterreden'
Nehmen Sie eine drohende Haltung ein
Körperliche Zwangsmaßnahmen nur als letztes Mittel anwenden
Konfrontativ sein
Bewusstsein für geschlechtsspezifische und kulturelle Fragen
Zurückhalten durch Binden oder Fesseln
Anwendung eines MINDESTMASSES an angemessener Gewalt
Durchsuchen eines Schülers oder seines Eigentums ohne angemessene Beratung und ohne sicherzustellen, dass ein Schulleiter oder der DSL bei Ihnen ist
Bieten Sie dem Kind immer wieder die Möglichkeit, die Selbstkontrolle wiederzuerlangen.
einen Schüler zu schlagen oder zu schütteln, an den Haaren zu ziehen, die Arme hinter dem Rücken zu halten oder übermäßig zu quetschen
Sicherstellen, dass nach der Anwendung von Zwangsmaßnahmen ein schriftlicher Bericht erstellt wird  

Informieren Sie die DSL nach dem Vorfall

Fotografie, Videos und andere kreative Künste 

  • Bei vielen Aktivitäten werden Bilder aufgenommen. Dies kann im Rahmen des Lehrplans, bei außerschulischen Aktivitäten, zu Werbezwecken und zur Feier von Erfolgen geschehen. Das Personal muss sich darüber im Klaren sein, dass diese Gelegenheiten zu pornografischen oder "Grooming"-Zwecken missbraucht werden können. Es sollte sorgfältig überlegt werden, wie diese Aktivitäten organisiert und durchgeführt werden. Für die Verwendung von Bildern von Kindern zu Werbezwecken ist die Zustimmung der Eltern erforderlich. Ohne diese Zustimmung sollten die Bilder nicht auf Websites, in Veröffentlichungen oder an öffentlichen Orten gezeigt werden. Bei der Verwendung eines Fotos für Werbezwecke sollten die folgenden Hinweise beachtet werden: 
    • Wenn das Foto verwendet wird, vermeiden Sie die Nennung des Namens des Kindes 
    • Wenn der Schüler/die Schülerin namentlich genannt wird, sollte sein/ihr Foto nicht verwendet werden. 
    • Die Schulen sollten festlegen, ob das Bild zur weiteren Verwendung aufbewahrt werden soll. 
    • Die Bilder sollten sicher aufbewahrt und nur von den dazu befugten Personen verwendet werden.  
  • Bei der Aufnahme von Bildern von Schülern (z. B. beim Fotografieren) zu Werbe- und Feierzwecken sollten die Mitarbeiter nach Möglichkeit ein schuleigenes (und nicht ein persönliches) Gerät verwenden. Unabhängig davon, welches Gerät verwendet wird, sollten die aufgenommenen Bilder von Schülern in SharePoint(https://jerseyedu.sharepoint.com/sites/JCG/JCGStaff/SitePages/Photos.aspx) gespeichert und von dem Gerät (sowie von jedem Cloud-Speicher, in den ein persönliches Gerät automatisch hochgeladen werden könnte) umgehend und normalerweise innerhalb von 24 Stunden gelöscht werden.  
  • Weitere Ratschläge finden Sie in der Bildungspolitik und den Leitlinien zur Verwendung von Bildern: Fotos, Videos, CCTV und Webcams".  


Online-Sicherheit - Nutzung von Internet und sozialen Medien 

  • Das Kollegium verfügt über ein klares Verfahren für den Zugang zum und die Nutzung des Internets und berücksichtigt die Leitlinien für das Bildungswesen. Das Personal sollte auch die Online-Sicherheitspolitik der Hochschule und die Vereinbarung über die zulässige Nutzung (AUA) beachten. 
  • Unter keinen Umständen sollte das Personal in Bildungseinrichtungen auf unangemessene Bilder zugreifen. Der Zugriff auf Kinderpornografie oder unanständige Bilder von Kindern im Internet und die Herstellung, Speicherung oder Verbreitung solchen Materials ist illegal. 
  • Die Nutzung von Bildungseinrichtungen für den Zugang zu unangemessenem oder unanständigem Material, einschließlich Erwachsenenpornografie, ist inakzeptabel. 
  • Das Bildungswesen rät dem Personal, bei der Kommunikation mit Kindern und Jugendlichen über das Internet oder mobile Technologien Vorsicht walten zu lassen. Das Personal sollte nur offizielle E-Mail-Konten für die Online-Kommunikation mit Schülern verwenden, damit jede Kommunikation protokolliert wird. Unter bestimmten Umständen kann es angebracht sein, eine Website einzurichten, um zu kommunizieren, z. B. um Sporttermine zu vereinbaren oder für eine bestimmte Lehrplanaktivität, aber die Mitarbeiter sollten sicherstellen, dass ihr direkter Vorgesetzter oder die Schulaufsichtsbehörde darüber informiert ist und dass dies auch den anderen Mitarbeitern mitgeteilt wird. 
  • Das Personal sollte auch nur über schulische Angelegenheiten kommunizieren, da persönliche Mitteilungen als unangemessen angesehen werden könnten. 
  • Schüler könnten versuchen, Mitarbeiter in ihre "Freundesliste" in ihrem sozialen Online-Netzwerk aufzunehmen oder sich eine persönliche E-Mail-Adresse oder Handynummer zu beschaffen. Das Personal sollte in dieser Hinsicht vorsichtig sein, da die Nutzung solcher Websites zur Kommunikation mit Schülern Risiken birgt, da sich ihr Privat- und Berufsleben überschneiden kann. Das Personal sollte alle Bedenken an die DSL weiterleiten. Schüler könnten auch Mitarbeiter dazu einladen, in sozialen Medien aufzutreten (z. B. in TikTok-Videos); auch hier sollten die Mitarbeiter auf das inhärente Risiko achten, dass ihre berufliche Rolle verwischt oder kompromittiert wird, und sie sollten Bedenken an die DSL weiterleiten.  

Anhang 7 - Rote Studenten

  • Es wird eine "rote" Liste geführt, in der die Schüler aufgeführt sind, bei denen wir aktuelle Sicherheitsbedenken haben. 
  • Die Liste kann von den Mitarbeitern der Akademie über den Kanal "Safeguarding Updates" im JCG-All-Staff Team eingesehen werden.  
  • Einige Red-Schüler werden durch einen speziellen Sicherheitsplan unterstützt. Wenn dies der Fall ist, werden die Einzelheiten dieses Plans (gegebenenfalls) mit den Erwachsenen geteilt, die mit dem jungen Menschen arbeiten. 
  • Bitte stellen Sie sicher, dass alle roten Schüler die Notrufnummer der JCG anrufen, wenn sie nicht innerhalb von 5 Minuten nach Unterrichtsbeginn erscheinen oder länger als 5 Minuten abwesend sind (z. B. um auf die Toilette zu gehen). 
  • Notrufnummern: 
    • Intern - 555 
    • Extern - 516299  

Anhang 8 - Verwendung von My Concern

  • Bitte beachten Sie die Gebrauchsanweisung:  

Link zum MyConcern-Leitfaden für vertrauenswürdige Benutzer  

Anhang 9 - Einbeziehung der Polizei in Schulen

Das Bildungsministerium hat eine Strategie für polizeiliche Interventionen in Schulen (CYPES)   

Kontaktaufnahme mit der Polizei 

  • Sollte ein Ereignis eintreten, das die Einschaltung der Polizei erfordert, wenden Sie sich bitte an eine leitende Person in der Schule. Dieser wird entscheiden, ob die Polizei eingeschaltet werden soll.  
  • Der Senior Leader wird  
    • In einem NOTFALL wählen Sie 999 
    • Bei einem Vorfall, der kein Notfall ist, wählen Sie die Nummer 612612 
  • Die Schulen werden ermutigt, kleinere Vorfälle intern zu regeln (siehe die Richtlinie des Kollegiums zur Unterstützung des Verhaltens von Schülern). 
  • Wird ein Vorfall als schwerwiegend genug eingestuft, um die Polizei einzuschalten, müssen alle Gespräche mit Personen, die verdächtigt werden, an der Straftat beteiligt zu sein, bis zum Eintreffen der Polizei eingestellt werden.  


Eingang eines Anrufs von der Polizei/Sozialdienst 

  • Allgemeine Anrufe - Wenn jemand anruft und mit einem Mitarbeiter der JCG spricht und angibt, von der Polizei oder dem Sozialdienst zu sein  


DO 

  • Fragen Sie den Anrufer, wer er ist und von welcher Behörde er kommt, und notieren Sie seine Telefonnummer.  
  • Sagen Sie ihnen, dass sich jemand so schnell wie möglich bei ihnen melden wird. Informieren Sie sofort ein Mitglied der Schulleitung über den Anruf, damit diese sich so schnell wie möglich mit der Polizei/Agentur in Verbindung setzen kann.   
  • Wenn Sie nicht sicher sind, was zu tun ist, sprechen Sie nicht mit der Person: Sagen Sie einfach, dass Sie die Person informieren werden, die am besten in der Lage ist, ihr bei ihrem Anliegen zu helfen.  


NICHT           

  • Geben Sie keine Informationen über einen Schüler weiter, es sei denn, Sie wissen, dass es sich bei der Person um dessen Eltern/Betreuer handelt.               
  • Sagen Sie, ob ein Schüler in der Schule ist, oder geben Sie am Telefon irgendwelche persönlichen Daten an. Die Polizei muss ein Datenschutzformular vorlegen, das sie einem Mitglied des Lehrkörpers zeigt, bevor wir verpflichtet sind, Informationen oder Details über Schüler herauszugeben.               
  • Sprechen Sie mit einer anderen Person als dem Elternteil des Kindes. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob es sich um den Elternteil handelt, fragen Sie nach dessen Nummer und rufen Sie ihn später zurück, nachdem Sie seine Telefonnummer in SIMS überprüft haben. 


Anhang 10 - Online-Sicherheitspolitik

Autor: Simon Milner (DSL) und Ruth Lea (AHT Curriculum - zuständig für JCG Online)
Mit dem Personal geteilt:
September 2023
Mit den Gouverneuren geteilt:
September 2023
Zu überprüfen:
September 2024

Grundsätze

  • Das Internet und die sich ständig weiterentwickelnde Technologie verändern kontinuierlich die Art und Weise, wie wir alle mit der Welt interagieren. Während die Fortschritte in der Technologie eine Fülle von hervorragenden Möglichkeiten für das Lehren und Lernen bieten, birgt diese Technologie auch einige potenzielle Risiken 
  • Bei der Online-Sicherheit geht es nicht nur um Technologie. Viele der Probleme, die sich aus Online-Aktivitäten ergeben, sind verhaltensbedingt und werden daher auf dieselbe Weise behandelt wie jedes andere unangemessene Verhalten 
  • Online-Sicherheitshinweise wie "keine persönlichen Informationen online stellen" sind ohne sorgfältige Erklärung und Kontextualisierung fast bedeutungslos, da der Sinn der sozialen Medien für viele Jugendliche darin besteht, persönliche Informationen zu teilen. Außerdem bedeutet die riesige Auswahl an Online-Anwendungen, dass es fast unmöglich ist, Informationen über Datenschutzeinstellungen zu schützen. 
  • Unser Hauptziel in Bezug auf die Nutzung von Technologie ist es, im Einklang mit dem Verständnis zu handeln, dass es keinen Ersatz für eine starke, etablierte Kultur des Schutzes innerhalb der Hochschule gibt, die der Sicherheit sowohl unserer Schüler als auch unserer Mitarbeiter Priorität einräumt, insbesondere in Bezug auf die Nutzung von Online-Apps, sozialen Medien und drahtloser Technologie  


Ziele  

  • SchülerInnen und MitarbeiterInnen durch Bildung und professionelles Lernen dabei zu helfen, Risiken bei der Nutzung von Technologie zu erkennen und zu bewältigen (zu den Risiken gehören schädliche Inhalte, CSE, Mobbing und Risiken im Zusammenhang mit der Kommunikation, dem Ansehen und dem Austausch von Inhalten über soziale Medien) 
  • Einsatz von Filter- und Überwachungstechnologien, um zu verhindern, dass Studenten und Mitarbeiter entweder zufällig oder absichtlich Zugang zu inakzeptablen Online-Inhalten erhalten, während sie sich in den Räumlichkeiten der Akademie aufhalten oder Einrichtungen der Akademie nutzen 
  • Ermutigung der Schüler und des Personals, alles zu melden, was ihnen online begegnet und sie beunruhigt 
  • Sicherstellen, dass Schüler und Mitarbeiter nach Möglichkeit keine unangemessenen Aktivitäten bei der Nutzung von Technologie in der Schule durchführen 
  • Ermutigen Sie Schüler und Mitarbeiter, angemessen zu kommunizieren, z. B. indem Sie nur Schul-E-Mail-Adressen für die Kommunikation mit Schülern verwenden. 
  • Information und Aufklärung von Schülern, Eltern und Mitarbeitern über die neuesten potenziellen Online-Risiken und -Probleme sowie über damit zusammenhängende Fragen wie Online-Reputation, Datenschutz und Identitätsdiebstahl


Verfahren - Rollen und Zuständigkeiten  

Alle Schüler sollten ermutigt werden, Verantwortung zu übernehmen:  

  • Ihre eigene Online-Sicherheit und, zusammen mit den Eltern, die Unterzeichnung und Einhaltung der AUA für Schüler 
  • Sicherstellen, dass ihr Online-Profil sicher ist und sie nicht angreifbar macht 
  • die Privatsphäre zu respektieren und eigene und fremde persönliche Daten geheim zu halten, einschließlich Fotos, Passwörter und Mobiltelefonnummern, die das Kollegium für die Zwecke einer Klassenfahrt herausgibt 
  • Die Einsicht, dass gegenseitiger Respekt online genauso wichtig ist wie bei persönlichen Kontakten 
  • Unangemessene Nutzung der Technologie sofort einer Lehrkraft melden 
  • Teilnahme am Unterricht über Online-Sicherheitsbewusstsein und Online-Sicherheitstraining 
  • Gesundes und positives Verhalten im Umgang mit digitalen Technologien und bei der Teilnahme an Online-Aktivitäten  


Eltern/Erziehungsberechtigte sind verantwortlich für:  

  • die AUA mit ihrem Kind zu besprechen und es dabei zu unterstützen, sich an die Anforderungen der AUA zu halten  
  • mit ihrem Kind über die Notwendigkeit, im Internet sicher zu sein, zu sprechen 
  • Ermutigung ihres Kindes, ihnen oder der Schule jegliche Bedenken bezüglich der Online-Sicherheit mitzuteilen 
  • sich mit den aktuellen Informationen des Kollegiums (z. B. Informationsabende) auseinandersetzen, um ein angemessenes Bewusstsein dafür zu entwickeln, wie sie ihr Kind schützen können  
  • Kontaktaufnahme mit dem Kollegium (DSL) bei allen Bedenken bezüglich der Online-Sicherheit 
  • Beachtung des Datenschutzes bei der Weitergabe von Bildern, Videos und Texten, insbesondere von persönlichen Informationen über ihr Kind in sozialen Netzwerken 
  • die Schulpasswörter zu respektieren und ihr Kind zu ermutigen, niemals zu versuchen, das Passwort eines anderen Kindes oder eines Erwachsenen zu erlangen oder zu benutzen 
  • Ermutigung des Kindes, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Internetdiensten zu lesen und zu respektieren (oder gegebenenfalls um Rat oder Erlaubnis zu fragen), insbesondere im Hinblick auf das Mindestalter, das einige Unternehmen für ihre Websites festlegen, um Kinder vor Gefahren zu schützen oder gesetzliche Vorschriften zu erfüllen


Alle Mitarbeiter sind verantwortlich für:  

  • Sie machen sich mit den aktuellsten Richtlinien und Verfahren zur Online-Sicherheit im Bildungswesen vertraut. 
  • Unterzeichnung der JCG-Vereinbarung über die akzeptable Nutzung durch das Personal Befolgung der Schutzverfahren der Akademie in Bezug auf jegliche Bedenken hinsichtlich der Online-Sicherheit  
  • Aufrechterhaltung des Bewusstseins für Online-Sicherheitsverfahren und positive Vermittlung der Bedeutung der Wahrung des digitalen Schutzes bei der Nutzung von Technologie an ihre Schüler 
  • Bei der privaten Nutzung sozialer Netzwerke sollten sie sicherstellen, dass ihre Privatsphäre-Einstellungen angemessen sind, ihren Online-Ruf schützen und sich z. B. nicht mit Schülern anfreunden und sich der potenziellen Risiken bewusst sein, die mit der Freundschaft zu ehemaligen Schülern verbunden sind. 
  • Sicherstellen, dass alle Online-Informationen, sei es in persönlicher oder beruflicher Eigenschaft, ihre berufliche Integrität schützen und sie selbst, das Kollegium, die Regierung von Jersey oder den Lehrerberuf nicht in Verruf bringen 
  • bei der Auswahl von Websites/Online-Inhalten für den Unterricht, deren Überprüfung vor der Nutzung durch die Schüler, die Überprüfung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Hinblick auf die Einhaltung des Datenschutzes und des Mindestalters, das für die Websites festgelegt wurde, um Kinder vor Schaden zu bewahren oder die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen 
  • Teilnahme an geeigneten Online-Sicherheitstrainings, wenn dies gewünscht wird 
  • sich über aktuelle Fragen der Online-Sicherheit zu informieren (z. B. indem sie sich mit den Aktualisierungen befassen, die in den Mitarbeiterbesprechungen und per E-Mail mitgeteilt werden)  
  • Unterrichten und Unterstützen der SchülerInnen bei der Erkennung und Bewältigung von Risiken im Zusammenhang mit Online-Verhalten und -Reputation (in Bezug auf die Lehrplanbereiche, die sie behandeln) 
  • Gewährleistung der Datensicherheit, indem alle sensiblen Daten im Bereich "Sensible Mitarbeiter" von Office 365 oder My Concern gespeichert werden  
  • niemals zulassen, dass ihr Netzwerk-Login von einem Schüler verwendet wird 
  • Vor der Nutzung von Social-Networking-Sites zu Bildungszwecken eine angemessene Risikobewertung zur Genehmigung durch den DSL und den AHT (Lehrplan) ausfüllen


Die DSL, die vom AHT (Lehrplan) unterstützt wird, ist verantwortlich für:  

  • Zusammenarbeit mit Schülern, Lehrkräften und Eltern, um sicherzustellen, dass die Technologie in der Schule sicher und angemessen genutzt wird 
  • Ein klares Verständnis der Richtlinien und Verfahren zum Schutz von Kindern, zum Online- und (in Zusammenarbeit mit dem Verwalter) zum Datenschutz - und die Fähigkeit, die anwendbaren Richtlinien/Verfahren für verschiedene Situationen zu bestimmen 
  • Teilnahme an entsprechenden Schulungen zu neuen Technologien und deren Auswirkungen auf die Sicherheit in der Bahn  
  • Ermittlung des Fortbildungsbedarfs für das Personal der Akademie 
  • Planung und Durchführung von Sensibilisierungsprogrammen für Schüler und Eltern (z. B. Informationsbroschüren, Elterninformationsabende) 
  • Überprüfung und Bewertung von Bedenken des Personals, damit geeignete Maßnahmen zum Schutz des Wohlergehens der Schüler getroffen werden können 
  • Sicherstellen, dass die MitarbeiterInnen über die ihnen zur Verfügung stehenden externen Unterstützungsmöglichkeiten informiert sind, wie z. B. die vom UK Safer Internet Centre http://www.saferinternet.org.uk/about betriebene Professionals' Online Safety Helpline ([email protected]) (siehe auch Anhang E von CYPES' Keeping Children Safe in Education, Mai 2021) 
  • Überwachung von und Reaktion auf Lightspeed (Filterung) und Warnmeldungen (Impero) nach Bedarf 
  • Unterstützung von Schülern, die Probleme mit der Online-Sicherheit haben, und gegebenenfalls Weiterleitung an externe Stellen 
  • Kontaktaufnahme mit und Unterstützung von Mitarbeitern, die Bedenken bezüglich der Online-Sicherheit haben 
  • Führen vertraulicher Aufzeichnungen über Sitzungen und Veranstaltungen zu Fragen der Online-Sicherheit 
  • Sicherstellen, dass die Risikobewertungen für Websites und Apps gegebenenfalls aktualisiert werden


Der Schulleiter ist verantwortlich für:  

  • Beaufsichtigung der Anwendung der Online-Sicherheitspolitik 
  • Unterstützung für die DSL 
  • Sicherstellung, dass ein Mitglied des SLT-Teams die Verantwortung des DSL in dessen Abwesenheit übernimmt  


Verfahren - College Systems  

Online-Sicherheitstraining für Mitarbeiter  

  • Alle neuen Mitarbeiter werden während ihrer Einführungszeit mit Leitlinien und Verfahren vertraut gemacht. 
  • Die Akademie bietet angemessene Schulungen zur Online-Sicherheit an, unter anderem durch Auffrischungsschulungen zum Thema Sicherheit.  
  • Die GTTPs/ECTs werden im Rahmen ihres Einführungsprogramms von der Bildungsabteilung geschult. 
  • Gegebenenfalls können einzelne Mitarbeiter weitere einschlägige Schulungen besuchen (z. B. über das National College).  


Links zu anderen Politiken 

Siehe diesen Abschnitt der Sicherheits- und Kinderschutzpolitik

 

Anhang 11 - Vereinbarung über die zulässige Nutzung durch Schüler

JCG Student Acceptable Use Agreement (AUA) für die Nutzung von Technologie im College  

Wir möchten allen JCG-Schülern und -Mitarbeitern die Möglichkeit geben, modernste Technologien zu nutzen, um das Lernen an der Schule zu unterstützen. Wir glauben, dass Technologie und das Internet viele Möglichkeiten für Lernen, Kommunikation, Kreativität und freie Meinungsäußerung bieten. Mit den Fortschritten in der Technologie kommt jedoch auch Verantwortung und die Notwendigkeit von Mündigkeit. Es ist wichtig, dass alle Schülerinnen und Schüler die Privatsphäre anderer respektieren, ihren eigenen Online-Ruf schützen und sich bewusst sind, dass eine unangemessene Nutzung der Technologie andere in Bedrängnis bringen, ihnen schaden und zu unsozialem Verhalten führen kann. 

Deshalb möchten wir Sie bitten, die folgende Nutzungsvereinbarung zu lesen und ihr zuzustimmen: zum Schutz und zur Begrenzung der Wahrscheinlichkeit schädlicher Vorfälle für Sie und andere, um Ihnen zu helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen und Verantwortung für Ihr Online-Leben" zu übernehmen.  

Wenn Sie ein mobiles Gerät in der Schule benutzen, möchten wir das Personal und die Schüler auffordern, sich mit dem gefilterten drahtlosen Netzwerk des College zu verbinden, um auf das Internet zuzugreifen, anstatt die ungefilterten und teuren 3G/4G-Netzwerke zu nutzen. Die Nutzung des College-Netzwerks hilft uns, Sie vor unangemessenen und potenziell bedenklichen Inhalten zu schützen. Bitte helfen Sie uns, Sie online sicher zu halten, indem Sie Ihr Gerät für die Nutzung des drahtlosen Netzwerks der Hochschule registrieren. Um ein Gerät zu registrieren, müssen Sie es in das AVA-Büro bringen. 

Bei der Nutzung des Schulnetzwerks, persönlicher mobiler Technologie in der Schule und Office365 stimme ich den folgenden AUA zu:

  • Mir ist bekannt, dass die Netze der Hochschule überwacht werden, und mit dem Anschluss an die Netze erkläre ich mich damit einverstanden, dass diese Überwachung durchgeführt wird. 
  • Ich werde mein Gerät mit einem Passwort/Passcode versehen. 
  • Ich werde meinen Benutzernamen und meine Passwörter nicht an andere Benutzer weitergeben.
  • Ich werde während der Unterrichtszeit keine Messaging-Apps verwenden (es sei denn, der Schüler wird von der Lehrkraft dazu angewiesen). 
  • Ich werde soziale Medien oder Messaging-Apps nicht nutzen, um eine andere Person zu verletzen oder in Verlegenheit zu bringen. 
  • Ich werde keine Fotos oder Video-/Audioaufnahmen von anderen Personen ohne deren Zustimmung machen. 
  • Ich werde keine Fotos oder Video-/Audioaufnahmen von anderen mit der Absicht machen, sie zu verletzen oder in Verlegenheit zu bringen. 
  • Ich werde keine Bilder oder Video-/Audioaufnahmen von anderen Personen im Internet veröffentlichen/auf Office365 OneDrive hochladen (es sei denn, der Schüler wird von der Lehrkraft angewiesen).
  • Wenn ich eine Nachricht, einen Kommentar, ein Bild oder irgendetwas anderes online sehe, das mich um meine persönliche Sicherheit oder die Sicherheit anderer besorgt macht, werde ich es sofort der Schule* melden. 
  • Wenn ich im Internet eine Nachricht, einen Kommentar, ein Bild oder etwas anderes sehe, das einem Schüler, einem Mitarbeiter der JCG oder einer mir bekannten Person Schaden zufügt oder sie in Verlegenheit bringt, werde ich dies sofort der Schule* melden.


* Klassenlehrer, Fachlehrer, der Verantwortliche für den Schutz der Schüler (Herr Milner), der Schulleiter (Herr Howarth).   

  • Ich verstehe, dass Mobbing, ob online oder auf andere Weise, nicht toleriert wird. 
  • Ich werde keine persönlichen schulischen Daten auf webbasierten (Cloud-)Diensten (z. B. iCloud und GoogleDrive) speichern, die außerhalb von Jersey gehostet werden, es sei denn, die Schule hat dies erlaubt und der Jersey Data Protection Commissioner hat dem zugestimmt.  
  • Mir ist bekannt, dass der Kauf von Geräten in der Schule auf eigenes Risiko erfolgt.
  • Ich erkläre mich damit einverstanden, dass auf meinem Gerät nach Möglichkeit aktuelle Antiviren- und andere Sicherheitssoftware (z. B. Anwendungen zum Schutz der Privatsphäre) installiert ist. 
  • Ich bin mir bewusst, dass die Nutzung meines Mobilgeräts vor Ort ein Privileg für Schüler ist, kein automatisches Recht, und dass es bei Missbrauch entzogen werden kann. 
  • Als Schüler gewähre ich dem Kollegium das Recht, mein Gerät zu überprüfen, wenn es Anlass zur Sorge gibt. Alle Inspektionen werden nur von einem Mitglied des Senior Leadership Teams** durchgeführt. Ich habe das Recht, darauf zu bestehen, dass ein Elternteil/Erziehungsberechtigter während der Inspektion anwesend ist und über eine solche Inspektion informiert wird. Wenn ich eine Inspektion verweigere, kann mir die Erlaubnis verweigert werden, mein Gerät in der Schule zu benutzen. Bei ernsthaften Bedenken kann eine Verweigerung zur Einschaltung externer Stellen, einschließlich der Polizei, führen.


**Herr Milner (Verantwortlicher für die Sicherheitsüberwachung), Herr Howarth, Frau Rollo, Frau Silvestri-Fox, Frau Lea, Herr Marett, Frau Forsyth  

Entzug der Zustimmung 

Ein Verstoß gegen die Bestimmungen dieser Vereinbarung kann zum Entzug der Genehmigung zur Nutzung des Schulnetzes und in extremen Fällen zu disziplinarischen Maßnahmen und/oder zur Einschaltung dritter Stellen führen.  

Anhang 12 - Vereinbarung über die zulässige Nutzung durch das Personal

Akzeptable Nutzungsvereinbarung (AUA) des JCG-Personals für die Nutzung von Technologie in der Hochschule  

Einführung  

Wir möchten allen JCG-Schülern und -Mitarbeitern die Möglichkeit geben, modernste Technologien zu nutzen, um das Lernen an der Schule zu unterstützen. Wir glauben, dass Technologie und das Internet viele Möglichkeiten für Lernen, Kommunikation, Kreativität und freie Meinungsäußerung bieten. Mit den Fortschritten in der Technologie geht jedoch auch Verantwortung einher. Es ist wichtig, dass alle Mitglieder der JCG die Privatsphäre anderer respektieren, ihren eigenen Online-Ruf schützen und sich darüber im Klaren sind, dass eine unangemessene Nutzung der Technologie andere in Bedrängnis bringen, ihnen schaden und zu unsozialem Verhalten führen kann. Wir haben alle Schüler gebeten, eine ähnliche AUA zu unterzeichnen. 

Aus diesem Grund möchten wir Sie bitten, die folgende Nutzungsvereinbarung zu lesen und ihr zuzustimmen: zum Schutz und zur Begrenzung der Wahrscheinlichkeit schädlicher Vorfälle für Sie und andere und um Ihnen zu helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen. 

Bitte betrachten Sie die AUA nicht als eine Liste von Geboten und Verboten, sondern als eine notwendige Vereinbarung, um Sie und die Ihnen anvertrauten Schüler zu schützen. In unserer sich ständig verändernden "Tech-Welt" ist es sehr einfach, unschuldig Technologien/Apps zu nutzen, die potenzielle Datenschutz- und Online-Sicherheitsprobleme haben können.  

Wenn Sie ein mobiles Gerät in der Schule verwenden, empfehlen wir dem Personal (und den Schülern), sich mit dem gefilterten drahtlosen Netzwerk des College zu verbinden, um auf das Internet zuzugreifen, anstatt die ungefilterten und teuren 3G/4G-Netzwerke zu nutzen. Die Nutzung des College-Netzwerks hilft uns dabei, Sie vor unangemessenen und potenziell bedenklichen Inhalten zu schützen - eine wesentliche Voraussetzung, wenn das Gerät für den Unterricht verwendet wird. Bitte helfen Sie uns, Sie online zu schützen, indem Sie Ihr Gerät für die Nutzung des drahtlosen Netzwerks der Hochschule registrieren. Um Ihr Gerät zu registrieren, müssen Sie es in das AVA-Büro bringen. 

Die Nutzungsvereinbarung 

Bei der Nutzung des Schulnetzes, schuleigener Geräte, persönlicher mobiler Technologie* in der Schule und Office365 stimme ich den folgenden AUA zu: * Smartphone, iPad, Tablet, Laptop

  • Mir ist bekannt, dass die Netze der Hochschule überwacht werden, und mit dem Anschluss an die Netze erkläre ich mich damit einverstanden, dass diese Überwachung durchgeführt wird. 
  • Ich werde mein Gerät mit einem Passwort/Passcode versehen und nicht mit anderen Benutzern teilen. 
  • Mir ist bekannt, dass ich für den Zugang zu Office 365 die 2-Faktor-Authentifizierung verwenden muss; diese zusätzliche Sicherheitsebene ermöglicht es uns, sensible Daten in Office 365 nur im Ordner "Sensible Mitarbeiter" zu speichern. Mir ist bekannt, dass sensible Daten nicht in persönlichen OneDrive-Ordnern oder im allgemeinen Personalbereich gespeichert werden dürfen. 
  • Ich werde meinen Netzwerk-Benutzernamen und meine Passwörter nicht an andere Benutzer weitergeben. 
  • Ich werde Messaging-Apps und soziale Medien nur während der kontaktfreien Zeit nutzen. 
  • Ich werde soziale Medien, Messaging-Apps, Foto-/Video-/Audio-Apps nicht nutzen, um eine andere Person zu verletzen oder in Verlegenheit zu bringen, oder in einer Weise, die meine Professionalität in Frage stellt. 
  • Ich werde keine Fotos oder Video-/Audioaufnahmen von anderen Personen ohne deren Erlaubnis machen und weiß, welche Eltern/Erziehungsberechtigten keine Erlaubnis erteilt haben, dass ihr Kind fotografiert wird (die Liste mit den "Fotoverboten" finden Sie bei der Assistentin für Marketing und Kommunikation)
  • Ich schaue mir jedes Online-Video an, bevor ich es zum Lehren und Lernen verwende, insbesondere wenn die Quelle YouTube ist, und treffe die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen.  
  • Ich werde die Technik während der Kontaktzeit nicht für den persönlichen Gebrauch nutzen. 
  • Ich werde keine Bilder oder Video-/Audioaufnahmen anderer Personen im Internet veröffentlichen/auf Office365 OneDrive hochladen, ohne vorher die Erlaubnis der Eltern/Erziehungsberechtigten eingeholt zu haben. 
  • Wenn ich eine Nachricht, einen Kommentar, ein Bild oder irgendetwas anderes im Internet sehe, das mich um meine persönliche Sicherheit oder die anderer Personen besorgt macht, werde ich dies sofort dem DSL oder einem anderen Mitglied des SLT melden. Wenn ich eine Nachricht, einen Kommentar, ein Bild oder irgendetwas anderes im Internet sehe, das einen Schüler, einen Mitarbeiter des JCG oder eine mir bekannte Person verletzt oder in Verlegenheit bringt, werde ich dies sofort dem Designated Safeguarding Lead oder einem anderen Mitglied des SLT melden. 
  • Ich verstehe, dass Mobbing, ob online oder auf andere Weise, nicht toleriert wird, und ich werde verantwortungsbewusst und unverzüglich handeln, um die mir anvertrauten Personen zu schützen. 
  • Ich werde keine persönlichen schulischen Daten auf webbasierten (Cloud-)Diensten (z.B. iCloud und GoogleDrive) speichern, die außerhalb Jerseys gehostet werden, es sei denn, die Schule erlaubt dies und der Jersey Data Protection Commissioner stimmt dem zu. (Office365 ist erlaubt) 
  • Ich werde sicherstellen, dass ich die Definition von sensiblen Daten kenne und verstehe.  
  • Mir ist bewusst, dass ich vor der Nutzung von Apps für das Lehren und Lernen, die über die von der Schule genehmigten Apps hinausgehen, eine Risikobewertung erstellen und die Zustimmung der DSL einholen muss. 
  • Ich erkläre mich bereit, an den von der Akademie angebotenen Online-Sicherheitsschulungen teilzunehmen oder auf Anfrage Unterlagen zu lesen, um mich über die neuesten Themen zu informieren. 
  • Ich bin mir bewusst, dass das Mitbringen von Geräten in die Schule auf eigenes Risiko erfolgt und dass diese keine Daten enthalten dürfen, die mir oder anderen Schaden zufügen oder den Ruf des Kollegiums in Verruf bringen könnten.  
  • Ich verpflichte mich, soweit möglich, aktuelle Antiviren- und andere Sicherheitssoftware (z. B. Anwendungen zum Schutz der Privatsphäre) auf meinem Gerät zu installieren. 
  • Mir ist bewusst, dass ich mit der Unterzeichnung des Leihvertrags für das College für die Sicherheit und die auf dem Gerät gespeicherten Daten verantwortlich bin. (Sollte das Gerät innerhalb von 3 Jahren nach dem Kauf aufgrund von Fahrlässigkeit/Missbrauch repariert werden müssen, erwarte ich, dass ich die Kosten für die vollständige Reparatur übernehme). 
  • Mir ist bekannt, dass bei ernsthaften Bedenken hinsichtlich der auf meinen persönlichen oder geliehenen Geräten gespeicherten Daten externe Stellen, einschließlich der Polizei, eingeschaltet werden.


Entzug der Zustimmung 

Ein Verstoß gegen die Bestimmungen dieser Vereinbarung kann zum Entzug der Genehmigung zur Nutzung des Schulnetzes und in extremen Fällen zu disziplinarischen Maßnahmen und/oder zur Einschaltung dritter Stellen führen.  

Anhang 13 - Bestätigung des Personals, dass diese Politik gelesen und verstanden wurde